Hintergrund

Gelebte Inklusion bei der ‚Dritten‘ geht in die nächste Saison.

Im Sommer 2013 startete Rot-Weiss Essen unter dem Dach seiner Sozialinitiative ‚Essener Chancen‘ ein deutschlandweit einmaliges Projekt. In Kooperation mit der Prof. Dr. Eggers Stiftung, dem Haus Bruderhilfe, der Jugendhilfe sowie unterstützt von der freddy fischer stiftung formierten die Rot-Weissen eine dritte Seniorenmannschaft, die seitdem am Spielbetrieb der Kreisliga C des Fußballkreises Essen Nord-West teilnimmt.

Die Besonderheit: Das Team stellt sich mehrheitlich aus jungen Erwachsenen zusammen, die aufgrund ihres persönlichen Hintergrunds von den sozialen Einrichtungen der Stadt betreut werden. Dazu gehören etwa (ehemalige) Drogensüchtige, Straffällige und psychisch Erkrankte, die durch ihre Aufnahme in die Mannschaft durch den Fußball auf ihrem Weg in gesellschaftliche Aktivitäten und ins Berufsleben positiv unterstützt werden. Dabei sollen den zwischen 18- und 25-Jährigen auch Werte wie Zusammenhalt, Durchsetzungsvermögen, Selbstvertrauen und Disziplin vermittelt werden. Komplettiert wird der Kader der ‚Dritten‘, der zumindest im eigenen Sprachgebrauch auch nach der Abmeldung der U23 unter diesem Namen weiterhin auflaufen wird, durch einige Privatpersonen, die gleich eine Doppelrolle im Team einnehmen: „Die Privaten sind ein elementarer Bestandteil des Inklusionsgedankens. Funktionieren Einrichtungsspieler und Nicht-Einrichtungsspieler zusammen als Einheit auf und neben dem Platz, haben wir unser Ziel erreicht“, erläutert de Biasi. „Darüber hinaus sind diese Jungs wichtig, um für eine Stabilisierung des Kaders zu sorgen. Im Vorjahr hatten wir leider schon einige Rückfälle innerhalb der Truppe. Die jeweiligen Spieler mussten dadurch aufhören, was natürlich sehr schade, aber leider nie auszuschließen ist.“

Soziale Aspekte im Vordergrund

Ob sich das harte Training sportlich auszahlt und sich das Team auf und abseits des Platzes als homogene Einheit präsentiert, wird sich zeigen. Doch selbst wenn die Spiele nicht mit dem erhofften Resultat zu Ende gehen: Wenn das ‚Projekt Perspektiv-Team 3‘ auch weiterhin dazu beiträgt, bei dem ein oder anderen Aktiven zu einer positiven persönlichen und/oder beruflichen Entwicklung zu führen, kann auch die kommende Saison als echter Erfolg betrachtet werden, der ohne Zweifel mehr Wert ist als drei Punkte oder den Gewinn der Kreisliga-Meisterschaft.