Apfeld: „Haben uns für unsere Mentalität belohnt“

Rot-Weiss Essens U19 nach 3:1 gegen SC Bayer Uerdingen seit 16 Partien unbesiegt

Nicht 6:6, sondern 3:1 hieß es am Ende für de U19 von RWE.

Die U19 von Rot-Weiss Essen hat ihre Serie ohne Niederlage mit einem 3:1 (0:0) gegen den SC Bayer Uerdingen auf 16 Partien ausgebaut und damit die Tabellenführung der A-Junioren Niederrheinliga vor dem zweitplatzierten Wuppertaler SV gefestigt. Sechs Spieltage vor dem Saisonende ist die Mannschaft von RWE-Trainer Damian Apfeld also auf bestem Wege, die direkte Rückkehr in die Staffel West der A-Junioren-Bundesliga zu schaffen.

Die Rot-Weissen agierten gegen die abstiegsbedrohten Uerdinger von Beginn an dominant, zeigten sich passsicher und bestimmten das Tempo. Allein der Führungstreffer wollte zunächst nicht fallen. Die besten Möglichkeiten im ersten Durchgang vergaben Alkan Talas (17.) und Mervan Aydin (30.). Die Gäste aus Krefeld wurden gegen Ende der ersten Halbzeit mutiger. RWE-Torhüter Stefan Jaschin verhinderte nach einem Konter gegen Mario Knops (42.) einen überraschenden Pausenrückstand.

Kurz nach Wiederanpfiff dann der Rückschlag für RWE. Meik Kunz (51.) brachte den SC Bayer Uerdingen mit einem sehenswerten Distanzschuss in Führung. Die Antwort der Apfeld-Elf ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nach Ballgewinn schalteten die Rot-Weissen schnell um. In der Eins-gegen-Eins-Situation mit Gäste-Torhüter Attila Yildiz behielt Alkan Talas (56.) die Nerven.

Kurze Zeit später gelang die komplette Wende. Nicolas Hirschberger setzte sich auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und behielt dann auch noch die Übersicht für den in der Mitte lauernden Qlirim Gashi (62.). Als Mervan Aydin dann beim 3:1 auch noch uneigennützig für Talas (76.) querlegte, war die Partie entschieden.

„Wir haben eine richtig gute Mentalität an den Tag gelegt und sind vor allem nach dem Rückstand sehr dominant aufgetreten. Am Ende haben wir uns dafür belohnt“, so U19-Trainer Damian Apfeld. Rundum zufrieden war der 32-Jährige aber nicht. „Wir hätten in der ersten Hälfte eigentlich schon selbst in Führung gehen müssen. Vor dem Tor rufen wir momentan nicht unsere gewohnte Effizienz ab, auch wenn es im Vergleich zum 1:1 beim FC Kray wieder ein Schritt nach vorne war. Ein frühes Tor kann ungemein helfen.“

Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt den A-Junioren von RWE nicht. Bereits am Mittwoch ab 19.30 Uhr ist die Apfeld-Elf beim FSV Duisburg zu Gast, bevor am Sonntag (ab 11 Uhr) die Partie beim 1. FC Kleve ansteht. „Unser Ziel ist dabei die volle Ausbeute von sechs Punkten. Gegen den FSV dürfen wir aber keinen Prozentpunkt nachlassen. Die Duisburger haben sich zuletzt in einer starken Verfassung gezeigt und unter anderem beim Wuppertaler SV gewonnen.“