AWO Fanprojekt: Neue Heimat, neue Bude

Langsam aber sicher färbt sie sich rot-weiss, die Lehrstraße 1. Der zuvor etwas trist wirkende Leerstand ist auf dem besten Wege, ein gemütlicher Treffpunkt für Fans und Freunde des Traditionsvereins von der Hafenstraße zu werden.

Das Team vom AWO Fanprojekt: Endlich ist der Umzug geschafft. (Foto: RWE)

Zum Spiel gegen Borussia Dortmund lädt das AWO-Fanprojekt um Roland Sauskat, Claudia Wilhelm und Matthias Schulz gemeinsam mit dem Fanbeauftragten Lothar Dohr erstmals in die neue Bleibe. Die offizielle Eröffnung folgt dann am 14. Oktober.

„Wir sind noch lange nicht fertig“, erklärt Roland Sauskat inmitten der gerade eingetroffenen Einzelteile der alten Theke aus der Fangaststätte des Georg-Melches-Stadions, an der bereits im Container an der Hafenstraße 99a die eine oder andere Leistung der Rot-Weissen diskutiert wurde. Überhaupt begegnet den Besuchern der Melches Hütte an der Lehrstraße das eine oder andere Relikt vergangener Tage. Verschiede Devotionalien und Plakate aus dem altehrwürdigen GMS versprühen den Charme der ehemaligen rot-weissen Heimspielstätte und zahlreiche Fotos dokumentieren die mittlerweile über 25 Jahre andauernde rot-weisse Fanarbeit. 

Diese hat sich mit dem Umzug zwar erstmals seit Bestehen des AWO Fanprojekts von der Hafenstraße entfernt, dafür aber neuerdings mit über 200 Quadratmetern eine deutlich größere Räumlichkeit zur Verfügung. Neben dem Thekenbereich finden sich noch eine Küche, Büroräume und ein bald abtrennbarer Besprechungs- und Veranstaltungsraum. Ab dem Spiel gegen Borussia Dortmund soll das Verhältnis zwischen Umzugs- und Fanarbeit dann langsam aber sicher zugunsten des Letztgenannten umschlagen. Außer dem Ort des Geschehens wird sich dabei zukünftig nur wenig ändern. „Wir werden natürlich auch zukünftig wieder verschiedene Veranstaltungen wie etwa die Hüttenabende organisieren, Kurse anbieten und bleiben an aller erster Stelle natürlich Ansprechpartner für die Fans von Rot-Weiss Essen“, so Roland Sauskat.