Bitteres Remis im Revierderby

Rot-Weiss Essen verpasst nach spätem Ausgleich Sieg gegen Oberhausen.

Die Rot-Weissen mussten sich gegen RWO mit einem Punkt begnügen. (Foto: Endberg)

Rot-Weiss Essen und Rot-Weiss Oberhausen trennten sich im Revierderby 1:1. In einer guten Anfangsphase brachte Marcel Platzek die Rot-Weissen in der 13. Spielminute per Kopf in Führung. Im weiteren Verlauf verpasste es RWE trotz guter Chancen den Deckel drauf zu machen und musste schließlich in der 89. Minute den späten Ausgleich durch Alexander Scheelen hinnehmen. „Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben dann durch einen schönen Spielzug die Führung erzielt. In der zweiten Halbzeit habe ich dann ein ausgeglichenes Spiel gesehen, da haben wir es einfach versäumt, das zweite Tor zu machen und das Spiel zu entscheiden“, so Chef-Trainer Argirios Giannikis.

Nach dem Sieg am vergangenen Sonntag bei Alemannia Aachen empfing Rot-Weiss Essen den Rivalen aus Oberhausen. Vor einer Derby-Kulisse von 8217 Zuschauern im Stadion Essen konnte Trainer Argirios Giannikis erstmals nach überstandener Verletzung wieder auf Dennis Malura zurückgreifen, der für Hervenogi Unzola in die Startelf rückte und die rechte Abwehrseite bearbeitete.

Gleich von Beginn an fand Rot-Weiss Essen gut ins Spiel und tauchte bereits in der Anfangsphase mit einer Doppelchance gefährlich vor dem Tor der Oberhausener auf. Während RWO-Keeper Robin Udegbe den Kopfball von Kamil Bednarski gerade noch über die Latte lenken konnte (7.) und Philipp Zeiger die anschließende Ecke ebenfalls mit dem Kopf knapp neben den Pfosten setzte, ließ Marcel Platzek die Rot-Weissen wenig später jubeln. Dennis Malura wurde über die rechte Angriffsseite geschickt und brachte die Flanke punktgenau auf den Kopf des Stürmers, der den Ball über die Linie drückte. Eine Führung, die sich das Team von Trainer Giannikis auch im weiteren Spielverlauf verdiente (13.).

Mit gutem Defensivverhalten nahm RWE den Gegner weitestgehend aus dem Spiel und so brauchte es für die Gastmannschaft erst einen Freistoß aus aussichtsreichen 18 Metern, um das erste Mal in die gefährlichen Gebiete vorzudringen. Doch diese Gefahr sollte gleich mit der Ausführung verblassen – Tim Hermes konnte den Ball zwar unter der Mauer durchschieben, brachte jedoch keine Geschwindigkeit hinter das Spielgerät – Leichte Beute für RWE-Keeper Robin Heller (24.).  Kurz zuvor setzte Kapitän Baier noch einmal Marcel Platzek mit einem sehenswerten Heber in den Strafraum in Szene. Die Oberhausener Abwehr konnte jedoch vor dem einschussbereiten Stürmer klären (21.). So ging es mit einer knappen, aber verdienten Führung in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel bildete sich im Stadion Essen dann das Spiegelbild der Anfangsphase der Partie ab. Wieder dauerte es nur sieben Minuten, bis Philipp Zeiger nach einer Ecke von Kevin Grund mit dem Kopf zur Stelle war. Diesmal scheiterte der lange Abwehrmann jedoch an Keeper Robin Udegbe. Auch die anschließenden Versuche, den Ball im Gewühl über die Linie zu stochern blieben glücklos. Viele kleine Ballverluste und Kämpfe um den Ball zehrten nach dem intensiven Arbeiten der letzten Wochen an den Kräften der Rot-Weissen, wodurch RWO in der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile übernahm. In der 70. Spielminute wurden die Gäste dann das erste Mal in der Partie aus dem Spiel heraus gefährlich und das gleich mit einer Doppelchance. Rafael Garcia nahm aus halbrechter Position Maß und setzte den Ball knapp am Gehäuse von Robin Heller vorbei, ehe Philipp Gödde wenig später in eine Hereingabe von der linken Angriffsseite rutschte, jedoch am Bein von Jan-Steffen Meier scheiterte (70.). Aber es sollten die einzigen Chancen bleiben, ehe RWE angetrieben von den rot-weissen Anhängern noch einmal zur Schlussoffensive ansetzte. Kamil Bednarksi verpasste nach Freistoß von Benjamin Baier mit der Fußspitze(73.) und auch Kevin Grund konnte nach Ablage von David Jansen mit seinem zentralen Schuss von der Strafraumkante nicht den Deckel draufmachen (88.).

Dennoch stand am Ende der Partie ein 1:1 auf dem Spielberichtsbogen. Alexander Scheelen schockte die Rot-Weissen nur eine Minute vor Spielende mit einem Schuss aus 16 Metern, der von der Unterkante der Latte hinter Robin Heller im Tor landete.