Breilmanns Wiese: „Alle sind voll fokussiert“

U19 will im Abstiegskrimi beim FC Viktoria Köln neues Kapitel aufschlagen

Die rot-weisse U19 gastiert am Sonntag beim FC Viktoria Köln.

Eine Woche nach dem 2:0-Sensationserfolg gegen den Nachbarn aus Gelsenkirchen steht für die U19 von Rot-Weiss Essen in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga am Sonntag (ab 13.00 Uhr, Aggerstadion, Troisdorf) das wichtige Auswärtsspiel beim Tabellenletzten FC Viktoria Köln auf dem Programm. RWE-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis will nach seinem erfolgreichen Debüt als Trainer der ältesten RWE-Nachwuchsmannschaft nun nachlegen und damit die Ausgangsposition im Rennen um den Klassenverbleib weiter verbessern.
 
Bis zum Saisonende ist der 43-jährige Grieche in Doppelfunktion für die U17 und U19 verantwortlich. In der Tabelle ist die Situation bei noch zwei ausstehenden Partien angespannt. Als Tabellenzwölfter mit 22 Punkten fehlt RWE nach wie vor ein Zähler auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den aktuell Rot-Weiß Oberhausen belegt. Die „Kleeblätter“ spielen zeitgleich beim Tabellenführer Borussia Dortmund. Bei einem Sieg in Köln und einem gleichzeitigen Punktverlust der Oberhausener beim aktuellen Deutschen Meister, wäre für RWE der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz geschafft. Sollte RWO verlieren, würde schon ein Remis gegen die Viktoria reichen, um die Abstiegsplätze zu verlassen. Darauf wollen es die Rot-Weissen aber nicht ankommen lassen.
 
„Die Stimmung im Training ist super. Eine gewisse Erleichterung und Freude war nach dem Sieg gegen Schalke schon zu spüren. Alle sind sehr konzentriert bei der Sache, haben den Fokus auf das Spiel in Köln gerichtet“, sagt Trainer Kotziampassis. „Jeder im Team weiß, welche Bedeutung das Spiel für uns hat.“
 
Bis auf Abwehrspieler Nils da Costa Pereira (Patellasehnenprobleme) kann „Toni“ Kotziampassis in Köln wohl auf seinen stärksten Kader zurückgreifen. „Am liebsten würde ich alle 18 Spieler aufstellen, so sehr geht es bei uns im Training zur Sache“, muss Kotziampassis die Jungs bremsen. „Jeder will dabei sein.“
 
Allerdings warnt er sein Team auch eindringlich davor, nach dem dem Erfolg gegen den Titelanwärter aus Gelsenkirchen nun die Viktoria auf die leichte Schulter zu nehmen. „Die Mannschaft muss begreifen, dass es in dieser Liga keine schwachen oder starken Gegner gibt, darf sich nicht vom Tabellenstand der Kölner auf keinen Fall lassen.“ Im Hinspiel konnte RWE die Viktoria 3:2 besiegen. Den Kölnern hilft beim erneuten Aufeinandertreffen nur ein Sieg, wenn sie ihre kleine Chance auf den Klassenverbleib wahren wollen.