Breilmanns Wiese: Gut vorbereitet für Punktspiel-Doppelpack

U19 bleibt mit 11:0-Kantersieg beim unterklassigen KFC Uerdingen 05 im Rhythmus

Die rot-weisse U19 gewann ihr Testspiel gegen den KFC Uerdingen mit 11:0. (Foto: Skuppin)

Die A-Junioren Niederrheinliga legte am Karnevalswochenende eine Pause ein, für die U19 von Rot-Weiss Essen rollte dennoch der Ball. In einem Testspiel beim KFC Uerdingen 05 aus der Kreisleistungsklasse präsentierte sich die Mannschaft von RWE-Trainer Damian Apfeld in Torlaune, setzte sich 11:0 (4:0) durch.

Erfolgreichster der insgesamt acht Torschützen war Hazar Türkü (50./74./82.), der nach der Pause gleich dreimal traf. Die Tore im ersten Durchgang markierten Torge Lennart Witteborg (5.), Qlirim Gashi (27.), Alkan Talas (32.) und Nico Köhler (35.). Nusret Miyanyedi (55.), Robin Köhler (58.) sowie Mervan Aydin (72./77.) mit einem Doppelpack schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe.

„Es ging weniger um neue Erkenntnisse oder das Endergebnis. Wir wollten während der Ligapause im Rhythmus bleiben. Sonst hätten wir zehn Tage lang kein Spiel bestritten“, begründet Apfeld den Test beim Nachwuchs des KFC Uerdingen 05. Auf der Bank der Krefelder Gastgeber saß außerdem mit Daniel Beine ein Trainer, der bis zur Winterpause noch die U16 von RWE betreut hatte. „Jeder Spieler kam zum Einsatz. Die Partie gegen Uerdingen war deshalb eine gute Trainingseinheit für uns“, so Apfeld.

Schließlich werden die RWE-Spieler in den nächsten Tagen auch verstärkt gefordert sein. Das Derby im Rahmen einer Nachholpartie am Donnerstag (ab 19.00 Uhr) bei Essener SG 99/06 war für die Rot-Weissen der Auftakt in zwei „englische Wochen“ in Serie. Es folgen das Ligaspiel beim Schlusslicht TSV 05 Ronsdorf (Sonntag, 18. Februar, ab 11.00 Uhr), die Verbandspokalpartie beim SSV Bergisch Born (Mittwoch, 21. Februar, ab 19.30 Uhr) aus der Leistungsklasse und das nächste Heimspiel in der Meisterschaft gegen die SSVg Velbert (Sonntag, 25. Februar, ab 11.00 Uhr).

Die Zielsetzung ist klar: RWE will in der Niederrheinliga die Tabellenführung zurückerobern und festigen, außerdem auch weiter im Pokalwettbewerb mitmischen. „Wir haben einen großen und qualitativ ausgeglichen Kader“, sieht Apfeld seine Mannschaft gut gerüstet.

Beim anstehenden Stadtderby gegen die Essener SG 99/06 will sich der 31-Jährige vom aktuellen Tabellenstand der Gastgeber nicht blenden lassen. „In einem Derby ist es nicht von Bedeutung, dass die ESG auf einem Abstiegsplatz steht. Ich habe ihren 2:1-Heimerfolg gegen den FC Kray gesehen, da haben sie sehr gut gespielt. Da wir uns gegen Kray bisher immer schwergetan haben, sollte das für uns Warnung genug sein.“ Mit elf Punkten aus 14 Spielen liegt die Essener SG 99/06 auf dem zwölften Tabellenplatz. Bereits mit einem Unentschieden würde Rot-Weiss Essen in der Tabelle wieder am Wuppertaler SV vorbeiziehen und die Spitzenposition übernehmen.

Bereits drei Tage später ist die U19 von Rot-Weiss Essen bei der nächsten Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel der Liga gefordert, dem TSV 05 Ronsdorf. Mit nur sechs Zählern aus 15 Spielen weist der Aufsteiger die schlechteste Bilanz aller 14 Vereine auf. Im Hinspiel hatten sich die Rot-Weissen deutlich 8:0 durchgesetzt. Für die Mannschaft von RWE-Trainer Damian Apfeld war es der bislang höchste Saisonsieg.

„Ronsdorf hatte im Hinspiel keinen guten Tag erwischt. Wir dürfen uns vom deutlichen Sieg nicht täuschen lassen und müssen auch in diesem Spiel von Beginn an konzentriert auftreten. Mit sechs Punkten aus zwei Spielen würden wir mit einem guten Gefühl in die nächsten Wochen gehen“, gibt der RWE-Trainer die Marschroute vor.