Breilmanns Wiese: „Können Top-Teams besiegen“

U19 hat Sonntag Heimrecht gegen aktuellen Deutschen Meister Borussia Dortmund

Die U19 von Rot-Weiss Essen muss am Wochenende gegen Borussia Dortmund ran.

Der aktuelle Deutsche A-Junioren-Meister gibt sich bei der U19 von Rot-Weiss Essen die Ehre. Borussia Dortmund gastiert am Sonntag ab 11.00 Uhr auf dem Rasenplatz „Am Hallo“ in Essen. Für RWE geht es um wichtige Punkte im Rennen um den Klassenverbleib. Vor dem Duell des 22. Spieltages liegt die Rot-Weissen auf Platz elf außerhalb der Abstiegszone und haben zwei Punkte Vorsprung auf den Wuppertaler SV, der den ersten Abstiegsplatz belegt.

Die aktuell hinter dem „Erzrivalen“ FC Schalke 04 auf Platz zwei rangierenden Dortmunder müssen im Saisonendspurt zwei prominente Ausfälle verkraften. Angreifer Jacob Bruun Larsen, der mit 20 Toren vor Karlo Majic von Fortuna Düsseldorf (14.00 Treffer) der Top-Torjäger in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga ist, fällt mit einem Mittelfußbruch für den Rest der Spielzeit aus. Mittelfeldstratege Dzenis Burnic, der bereits über 90 Minuten in der Partie beim SV Darmstadt 98 (1:2) Bundesligaluft schnuppern durfte und außerdem im Champions League-Auswärtsspiel bei Sporting Lissabon (2:1) in der „Königsklasse“ zum Einsatz gekommen war, ist wegen einer Sprunggelenkverletzung außer Gefecht. Beim Dortmunder 3:1-Sieg im Hinspiel (nach langer RWE-Führung) waren ausgerechnet Larsen und Burnic (2) für die drei BVB-Treffer verantwortlich.

Für Dzenis Burnic hat Benjamin Hoffmann, Trainer der Borussen, allerdings bereits potentielle Ersatzkandidaten im Augen: „Julian Schwermann und Tim Sechelmann haben bereits in der letzten Saison in der U17 gezeigt, dass sie auf der Sechserposition spielen können“, meint Hoffmann, der vor dem RWE-Nachwuchs warnt: „Rot-Weiss Essen befindet sich mitten im Kampf um den Klassenverbleib. Durch den Sieg gegen den VfL Bochum haben die Essener neues Selbstbewusstsein getankt und gesehen, dass sie mit Mannschaften aus der oberen Tabellenregion mithalten können. Außerdem verfügt RWE über schnelle Außenspieler.“

Der BVB rangiert 29 Zähler und neun Tabellenplätze vor RWE. Dennoch blickt Essens Trainer Carsten „Erle“ Wolters mit einigem Optimismus auf das Duell mit seinem Ex-Klub, für den er von 1995 bis 1997 als Profi am Ball war: „Wir haben zuletzt beim 2:0-Heimsieg gegen den VfL Bochum gezeigt, dass wir auch die Top-Teams in dieser Liga besiegen können. An die Leistung aus diesem Spiel müssen wir anknüpfen, wenn wir auch gegen die Borussia etwas holen wollen. Das heißt, dass wir zunächst stabil in der Defensive stehen müssen und nur wenige Räume anbieten dürfen“, so Wolters.

Besonderes Augenmerk legt der RWE-Trainer auf Dortmunds U19-Nationalstürmer Etienne Amenyido, der bereits zehn Treffer markiert hat: „Er ist neben Jacob Bruun Larsen, der verletzungsbedingt ausfällt, der zweite brandgefährliche BVB-Angreifer. Amenyido ist robust und dazu dynamisch. Unsere Defensive muss hellwach sein.“