Breilmanns Wiese: „Müssen Kampf annehmen“

Rot-Weiss Essens U17 im Spiel bei Sportfreunden Hamborn klarer Favorit

Die rot-weisse U17 ist Favorit beim Spiel gegen die Sportfreunde Hamborn. (Foto: Endberg)

Nach dem Heimerfolg im Spitzenspiel gegen die U16 von Borussia Mönchengladbach (2:0) steht für die U17 von Rot-Weiss Essen am Sonntag ab 11.00 Uhr in der B-Junioren-Niederrheinliga die Partie bei den abstiegsbedrohten Sportfreunden Hamborn 07 an. Mit einem Sieg würde die Mannschaft von U17-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis mindestens ihren zweiten Tabellenplatz verteidigen, der nach aktuellem Stand für den Aufstieg in die B-Junioren-Bundesliga West reichen würde. Grund: Der Spitzenreiter, die U16 von Fortuna Düsseldorf, ist nicht aufstiegsberechtigt.

„Die Tabellensituation haben wir registriert“, so Kotziampassis auch mit Blick auf das 2:2 zwischen den beiden Aufstiegskonkurrenten Wuppertaler SV und 1. FC Mönchengladbach. „Die Liga ist wahnsinnig eng. Rot-Weiß Oberhausen steht als Tabellensiebter nur zwei Punkte hinter uns. Da dürfen wir uns keine Ausrutscher leisten.“

Das 2:0 (0:0) gegen Borussia Mönchengladbach haben der U17-Trainer und seine Mannschaft „vernünftig eingeschätzt. Vor zwei Wochen haben wir beim 0:3 bei Rot-Weiß Oberhausen kein gutes Spiel gezeigt. Für uns geht es darum, Konstanz in unsere Leistungen zu bringen“, fordert Kotziampassis.

Die Begegnung beim Tabellenzwölften im Duisburger Vorort werde „eine ganz andere Partie, als gegen Gladbach. Hamborn benötigt im Abstiegskampf jeden Punkt und wird entsprechend bis zur letzten Minute alles geben. Wir müssen den Kampf annehmen und körperlich dagegenhalten“, so der A-Lizenz-Inhaber. „Gleichzeitig dürfen wir im Spiel nach vorne nicht ungeduldig sein. Dass die Hamborner Qualitäten besitzen, haben sie beim 2:2 gegen den Wuppertaler SV gezeigt, als sie mit zwei Toren in Führung lagen.“

„Toni“ Kotziampassis muss aktuell lediglich auf Mittelfeldspieler Justin Mitrovic (Innenbanddehnung im Knie) verzichten, alle anderen Spieler sind fit. „Das ist gut für uns und mich als Trainer. Ich habe die Qual der Wahl. Die letzten Trainingseinheiten werden entscheiden, wer am Sonntag spielen wird“, so der RWE-Trainer.