Breilmanns Wiese: Starke Moral: RWE dreht Rückstand in Unterzahl

U17 fährt bei 2:1 am Sachsenring gegen SC Kapellen-Erft ersten Saisonsieg ein

Die rot-weisse U17 gewann ihr erstes Heimspiel der Saison mit 2:1 gegen Kapellen-Erft. (Foto: Gohl)

Der Knoten ist geplatzt! Am 2. Spieltag in der B-Junioren-Niederrheinliga hat die U17 von Rot-Weiss Essen ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Eine Woche nach der Auftaktniederlage beim Wuppertaler SV (0:1) setzte sich das Team von RWE-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis zur Heimpremiere auf der Bezirkssportanlage am Sachsenring gegen den SC Kapellen-Erft 2:1 (0:1) durch, bewies dabei eine ausgezeichnete Moral. Trotz Unterzahl rissen die Rot-Weissen die Partie nach einem Rückstand noch aus dem Feuer.

Das Spiel hatte für RWE denkbar schlecht begonnen. Gleich ihre erste gute Chance nutzten die defensiv eingestellten Gäste aus Kapellen-Erft zur frühen Führung (12.). Das spielte ihnen noch zusätzlich in die Karten. „Wir müssen zugeben, dass es Kapellen-Erft in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht und uns immer wieder zugestellt hat“, gab Kotziampassis freimütig zu: „Wir waren in dieser Phase sehr nervös, haben uns immer wieder Ballverluste erlaubt. Deshalb habe ich auch schnell reagiert.“ So kam Ismet Batmaz bereits nach 21 Minuten für Ahmet Faruk Demirkiran. Zur Pause wurde Topmann Ygochuh Nwoju Nwiku (für Mert Can Akdeniz) eingewechselt, nur wenig später löste Mohammed Faiz auch noch Niklas Zaß ab. Um mehr Druck auszuüben, stellte der Trainer in der Abwehr auf Dreierkette um.

Zu diesem Zeitpunkt standen allerdings auch nur noch zehn Essener auf dem Feld, weil RWE-Kapitän Bünyamin Serbetcioglu kurz vor der Pause (40.) die Rote Karte gesehen hatte. Schiedsrichter Hayretten Urtenur (Oberhausen) erkannte laut Spielbericht auf „Nachtreten“. Damit wird der Innenverteidiger seiner Mannschaft zumindest in den nächsten Spielen fehlen.

In Unterzahl besannen sich die Rot-Weissen jedoch auf ihre Qualitäten, bestimmten das Spiel und drängten mit Macht auf den Ausgleich. „Wir haben dann mit Herz und Leidenschaft gespielt. Die Tore waren dann nur noch eine Frage der Zeit“, so „Toni“ Kotziampassis.

Bekir Gökmen (53.) besorgte den Ausgleich, ehe „Joker“ Ismet Batmaz (65.) den Siegtreffer erzielte. Weitere hochkarätige Tormöglichkeiten, etwa durch Dennis Ried oder Justin Mitrovic, blieben ungenutzt. „Unter dem Strich hätten wir noch höher gewinnen können, müssen nach dem Spielverlauf aber auch so zufrieden sein“, sagt der RWE-Trainer.

Weiter geht es für die Rot-Weissen am nächsten Sonntag, 17. September, (ab 11 Uhr) mit dem nächsten Auswärtsspiel. Es geht zum SC Velbert, der bislang einen Punkt auf dem Konto hat und sich zuletzt dem RWE-Lokalrivalen ETB Schwarz-Weiß Essen 0:3 geschlagen geben musste.