Breilmanns Wiese: „Unser zweiter Anzug passt“

U17 will der U16 des MSV Duisburg am Sonntag erste Saisonniederlage zufügen

Die rot-weisse U17 trifft am Wochenend auf die U16 des MSV Duisburg.

Als Tabellenzweiter hinter der nicht aufstiegsberechtigten U16 von Borussia Mönchengladbach, die außerdem schon eine Partie mehr ausgetragen hat, will die U17 von Rot-Weiss Essen am Sonntag (ab 11.00 Uhr) im Rahmen des 12. Spieltages in der B-Junioren-Niederrheinliga mit einem Sieg bei der U16 des MSV Duisburg die gute Ausgangsposition weiter verbessern. Schon ein Remis bei den noch unbesiegten „Zebras“ würde reichen, um wieder die Tabellenführung zu übernehmen.

Um im Rhythmus zu bleiben, hatte die Mannschaft von RWE-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis während der dreiwöchigen Punktspielpause zwei Testspiele absolviert. Bei der U19 von DSC Wanne-Eickel, die in der Bezirksliga spielt, setzten sich die Rot-Weissen 2:1 durch. Am vergangenen Wochenende gab es einen 2:0-Erfolg gegen die A-Junioren des VfB Hüls (ebenfalls Bezirksliga).

„Auch unser zweiter Anzug passt“, sagt Kotziampassis, der in beiden Partien vorrangig Spieler einsetzte, die zuletzt nicht ganz so viel Spielpraxis gesammelt hatten. „Die Jungs haben es richtig gut gemacht und gezeigt, dass sie sich auf Augenhöhe mit der ersten Elf befinden.“ Ebenfalls erfreulich war auch die Rückkehr von Justin Mitrovic. Der Innenverteidiger hatte zuletzt zwei Monate wegen einer Knieverletzung gefehlt. „Justin ist für Sonntag wieder eine Alternative“, kündigte „Toni“ vor dem Duell in Duisburg an. Für Mittelfeldspieler Ahmet Faruk Demirkiran (Bänderdehnung) ist dagegen das Fußballjahr 2017 bereits gelaufen.

„Wir müssen in der Partie gegen den MSV die Konzentration über die gesamte Spielzeit hochhalten“, warnt Kotziampassis: „Die Mannschaft steckt nie auf. Beim 4:4 gegen Fortuna Düsseldorf lag der MSV bereits 0:4 zurück, holte mit viel Herz noch einen Punkt.“

Die Duisburger sind die einzige Mannschaft, die in der B-Junioren-Niederrheinliga noch unbesiegt ist, haben allerdings auch schon sieben Unentschieden auf dem Konto und liegen deshalb acht Punkte hinter RWE zurück. „Unser Ansporn ist, dass wir die erste Mannschaft sind, die gegen den MSV gewinnt“, kündigt Kotziampassis an.