Breilmanns Wiese: Wer ist schon Bayern München?

Rot-Weisse U11 sorgt bei VW Wolf Cup für Furore

Am vergangenen Wochenende ließen die Rot-Weissen unter anderem die Konkurrenz aus München, Mainz und Dortmund hinter sich.

Im Konzert der Großen waren die kleinen Rot-Weissen am vergangenen Wochenende in Mülheim unterwegs, am Ende waren jedoch weder der FC Bayern München, Borussia Dortmund oder der FSV Mainz 05 der rot-weissen U11 gewachsen. Lediglich dem Turniersieger Bayer 04 Leverkusen musste sich die Mannschaft von Marcel Poelmann und Cedric Spielhoff letztendlich geschlagen geben.

Beim VW Wolf Cup in Speldorf zeigte der RWE-Nachwuchs ein überragendes Turnier und belegte am Ende unter den 50 teilnehmenden Mannschaften den 2. Platz. Nach einer souveränen Vorrunde sahen sich die Bergeborbecker in der Goldrunde den starken Teams von Hannover 96, FSV Mainz 05, Kickers Offenbach und Sparta Zabrze aus Polen gegenüber, doch auch hier setzten sich die Rot-Weissen verlustpunktfrei durch.

Es folgte das Duell mit dem großen FC Bayern München, der zuvor als großer Favorit auf den Titel galt. Doch mit tollem Einsatz und Kampf wuchsen die Jungs über sich hinaus und bezwangen die Bayern im Neunmeterschießen mit 3:2. „Es war vor allem imponierend, wie aufopferungsvoll wir gegen den Ball gearbeitet haben und so immer wieder die gefährlichen Bälle in die Tiefe verhindern konnten. Bayern war der Favorit auf den Titel, aber hatte in dem Spiel nicht eine Torchance“, so Trainer Marcel Poelman über den Auftritt seiner Jungs. Im Halbfinale ging es dann gegen die Borussia aus Dortmund, gegen die der RWE-Nachwuchs es in der regulären Spielzeit verpasste, seine Chancen zu nutzen und somit erneut ins Neunmeterschießen musste. Doch wieder behielt Rot-Weiss die Oberhand und setzte sich mit 3:1 durch. Im Finale kam es zu einer Neuauflage des Vorrundenduells mit Bayer Leverkusen, in dem sich RWE der Werkself jedoch zum zweiten Mal geschlagen geben musste. Trotzdem überwog die Freude über eine außergewöhnliche Leistung. Und neben dem Pokal und viel Respekt gab es für die Mannschaft von der Seumannstraße auch noch eine Einladung: Die Mannschaft des Hamburger SV, die zwei Nächte in den Familien des RWE-Nachwuchses gastierte, lud die Mannschaft im Frühjahr zu einem Besuch in Hamburg ein.