Die Fußbodenheizung für den Fußballplatz

Greenkeeper Ronny Kub erklärt die Rasenheizung an der Hafenstraße

Ronny Kub, Greenkeeper im Stadion Essen, erklärt, wie die Rasenheizung funktioniert.

Vor Frost muss sich der Rasen an der Hafenstraße dank der Stadtwerke Essen nicht mehr fürchten. In der laufenden sowie der kommenden Saison trägt der rot-weisse Partner bei Bedarf die Kosten für den Betrieb der Rasenheizung. Wie die Rasenheizung funktioniert, wozu sie dient und wozu eben nicht erklärt Greenkeeper Ronny Kub im Interview.

Hallo Ronny! Endlich geht’s wieder los. Die Hafenstraße fiebert dem Flutlichtspiel am Freitag dieser Woche gegen den Bonner SC entgegen. Dank der Frostversicherung der Stadtwerke Essen steht der Partie ja nichts im Wege. Kannst du schon sagen, ob wir die Rasenheizung anschmeißen müssen?

„Wir haben heute noch eine Platzbegehung gemacht und natürlich vor dem Hintergrund der Wettervorhersage sowie der kleinen Temperaturfühler im Rasen die Entscheidung getroffen, dass wir die Heizung auf Automatikbetrieb schalten. So können wir garantieren, dass der Platz am Freitag definitiv bespielbar ist.“


Wie muss man sich so eine Rasenheizung eigentlich vorstellen?

„Im Grunde wie eine Fußbodenheizung für den Fußballplatz, vom System her also genau dasselbe. Die Heizung liegt 22 Zentimeter unter der Oberfläche und braucht einen gewissen Vorlauf, weil sie von unten nach oben heizt. Dort verlaufen Rohre in Zickzack-Form, durch die eine Wasser-Glykol-Mischung gepumpt wird. Die Temperatur können wir entweder auf Automatik einstellen und so durchgängig  eine gewisse Temperatur sicherstellen. Oder man schaltet die Heizung auf Handbetrieb. Dann wird mit voller Kraft geheizt.“

Hilft die Rasenheizung denn gegen jedes Wetter?

„Nein, das tut sie nicht. Wenn zum Beispiel ein halber Meter Schnee auf dem Rasen liegt, dann hilft die Rasenheizung nicht. Sie heizt nur den Rasen auf, aber der Schnee würde nicht schmelzen. Das wäre schlecht für den Rasen. Von unten wird ihm Frühling vorgegaukelt, aber oben ist es tiefster Winter. Für den Rasen ist das eine Katastrophe, er bekommt dann alle möglichen Krankheiten.“

Hilft die Frostversicherung der Stadtwerke Essen denn auch der Pflege des Rasens, oder wird er dadurch nur frostfrei bzw. bespielbar gemacht?

„Das ist schon eine tolle Sache, weil die Rasenwurzeln erst ab einer Bodentemperatur von 8°C aktiv werden, somit auch erst dann Nährstoffe und andere pflanzenförderliche  Stoffe aufnehmen. Je häufiger im Winter also auf Höhe der Graswurzel eine Temperatur von über 8°C herrscht, desto besser ist das für den Rasen.
“