Elf Minuten fehlen zur Sensation

18.500 Zuschauer an der Hafenstraße sehen einen tollen Pokalfight.

Großer Jubel nach dem 1:0, doch am Ende fehlten elf Minuten zur Pokalsensation.

Rot-Weiss Essen unterliegt der Borussia aus Mönchengladbach in einem packenden Pokalfight mit 1:2. Bis zur 79. Minute hielt die Führung von Benjamin Baier (30.), ehe der Bundesligist das Spiel durch Tore von Hofmann (79.) und Raffael (82.) noch drehte. "Erst einmal bin ich natürlich enttäuscht über die Niederlage. Aber was meine Mannschaft und was die Fans heute hier geleistet haben, war großartig. Insofern bin ich auch schon ein bisschen stolz", so Chef-Trainer Sven Demandt nach Schlusspfiff.

Die Rahmenbedingungen für einen denkwürdigen Pokalabend stimmten vor Anpfiff schon einmal: Ein prall gefüllter Kessel an der Hafenstraße schrie beide Mannschaften schon vor Anpfiff nach vorne, der Regen fiel in langen Bindfäden und das Flutlicht brannte. Als Schiedsrichter Ittich dann jedoch das Spiel anpfiff, schien alles zunächst den erwarteten Gang zu gehen. Gladbach dominierte die Partie und ließ Ball und Gegner laufen. Doch die Rot-Weissen schafften es, die Räume zu schließen und wurden nach und nach mutiger. Waren es zunächst vorwiegend Standards, mit denen sich RWE dem Tor näherte. Nach 30 Minuten marschierte Dennis Malura über seine rechte Seite servierte perfekt auf den Kopf von Benjamin Baier (30.). Plötzlich lag der Viertligist gegen den Erstligisten in Führung.

Erst mit fotschreitender Spielzeit gelang es den Fohlen, gefährlich vor das RWE-Tor zu kommen. Doch immer wieder warf sich ein Rot-Weisser zwischen Ball und Tor, setzte die entscheidende Grätsche oder wuchtete die Hereingaben der Gäste aus der Gefahrenzone. Sinnbildlich dafür war wohl die 70. Minute, als Kapitän Benjamin Baier den Ball artistisch von der Linie kratzte. Doch der Bundesligist kam dem Ausgleich nun näher und sollte wenig später erfolgreich sein. Der eingewechselte Hofmann tauchte plötzlich allein vor Robin Heller auf und vollendete (79.). Raffael (82.) legte kurz darauf nach und sorgte für das bittere Ende eines großartigen rot-weissen Pokalfights.