Essener Chancen leben Willkommenskultur

Im Schatten der Tribüne: Das rot-weisse Dress trugen Flüchtlinge und Mitarbeiter der Essener Chancen. Foto: EC

Willkommen in Altenessen (v.l.n.r): Niklas Cox, Projektleiter Essener Chancen, und Jörg Brink, Evangelische Jugend- und Familienhilfe Essen gGmbH, unterstützen das Fußballangebot an der Seumannstraße. Foto: Müller/EC

Startklar zur Stadterkundung (hi.,v.l.): Barbara Talhoff, Leiterin Emil-Frick-Haus, und ihre Schützlinge freuen sich über die Spende von Dr. Michael Welling, 1. Vorsitzender Essener Chancen. Foto: Capitain/EC

Fußball hilft bei der Integration: Seit Beginn der Flüchtlingskrise engagieren sich Rot-Weiss Essen und Essener Chancen mit Bekleidungs- und Ticket-Spenden für vor allem junge Migranten. Jetzt folgen die nächsten Schritte für eine gelungene Einbindung: Beim „Funke Team Cup“ lief ein Flüchtlings-Team zusammen mit der Geschäftsstelle im RWE-Trikot auf und im Nachwuchsleistungszentrum an der Altenessener Seumannstraße trainieren zweimal in der Woche junge Unbegleitete mit einem Sozialarbeiter.

„Es ist wichtig, dass die Jugendlichen etwas unternehmen und nach der Schule nicht nur auf dem Gelände bleiben“, weiß Barbara Talhoff, Leiterin des Emil-Frick-Haus der Jugendhilfe Essen. Das Jugendgästehaus im Stadtwald beherbergt seit Anfang 2016 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Abwechslung in den Alltag der Jugendlichen brachten die Essener Chancen nicht nur durch Tickets für Heimspiele des Traditionsklubs. Ein gespendetes Fahrrad aus der Aktion „Herzwünsche“ erleichtert es den Teenagern, die Stadt zu erkunden.

Integrativer Gedanke
„Die Flüchtlinge einfach zu betreuen reicht nicht“, bestätigt Jörg Brink von der Evangelischen Jugend- und Familienhilfe Essen gGmbH. Seit November 2015 organisiert er deshalb mit Unterstützung des Vereins Essener Chancen an der Seumannstraße ein Fußballangebot für 17 seiner jugendlichen Schützlinge.
Die jungen Flüchtlinge leben derzeit in verschiedenen WGs für Verselbständiges Wohnen in Altenessen. Wichtig dabei ist besonders der integrative Gedanke, auch im Zusammenspiel mit den bereits dort betreuten deutschen Jugendlichen: „Alle haben Lust zu kicken, alle Lust sich zu bewegen.“ Brink wendete sich deshalb an Rot-Weiss Essen. RWE stellte nicht nur den Platz zur Verfügung, sondern sorgte gleich für Trainingskleidung. Seitdem tritt die Mannschaft selbst bei Regen, Wind und Wetter jeden Montag und Mittwoch zum Training an der Seumannstraße an. Einige Akteure haben bereits Kontakt zur dritten Mannschaft geknüpft und erste Einheiten im RWE-Perspektivteam absolviert.

Bunt gemischt
Kein Wunder also, dass eine bunt gemischte Mannschaft aus betreuten Jugendlichen und Geschäftsstellen-Mitarbeitern beim Funke Team Cup im Rot-Weiss-Dress antrat. „Die Jungs hatten echt Spaß dabei zu sein und an der Hafenstraße zu kicken“, weiß Dr. Michael Welling, 1. Vorsitzender der Essener Chancen. Für ihn und die rot-weisse Geschäftsstelle ist diese Unterstützung abseits der großen Marketingaktionen eine schlichte Selbstverständlichkeit: „Wenn wir die Möglichkeit haben, binden wir sie immer gerne ein!“