Liebe Fans von RWE, Mitglieder und Gäste!

Das Vorwort zum Heimspiel an der Hafenstraße

Das Vorwort des 1. Vorsitzenden Prof. Dr. Michael Welling.

Nach der Niederlage in unserem letzten Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück müssen wir nicht lange drumherum reden: Den Start in die neue Regionalliga-Saison hatten wir uns alle ganz anders vorgestellt. Sechs Punkte aus sechs Spielen und Tabellenplatz zwölf genügen bei weitem nicht unseren Ansprüchen. Das bisherige Abschneiden ist für jeden, der sich für Rot-Weiss Essen engagiert und den Verein liebt, ohne jeden Zweifel enttäuschend.

Wir sollten an dieser Stelle zwar nicht vergessen, dass unsere Mannschaft auch in dieser Saison schon mehr als einmal gezeigt hat, zu welchen Leistungen sie in der Lage ist. So waren wir etwa in allen drei Auswärtsspielen bei starken Gegnern jeweils ganz nah dran, alle drei Punkte zu entführen. Dabei sind Borussia Dortmund II und der Bonner SC nach wie vor unbesiegt, der KFC Uerdingen 05 führt die Tabelle an. Das sagt schon einiges über die Qualität unserer Gegner und die Leistungen unseres Teams aus.

Das ändert aber nichts daran, dass die Auftritte gegen den Wuppertaler SV und den SC Wiedenbrück indiskutabel waren. Dass wir mit 14 Gegentreffern die meisten Tore aller West-Regionalligisten hinnehmen mussten, ist ebenfalls nicht wegzudiskutieren. Dabei war gerade die defensive Stabilität in der letzten Rückserie unsere große Stärke. Wir müssen so schnell wie möglich dorthin zurückfinden.

Vor dem heutigen Heimspiel gegen den FC Wegberg-Beeck zählt in unserer schwierigen Situation nur eines: Den zweiten Heimsieg einzufahren! Das muss unser Anspruch sein, da kann und darf es keine Ausreden geben.

Jeder einzelne Spieler auf dem Platz ist gefordert, dafür zu sorgen, dass wir wieder erfolgreichen Fußball spielen. Selbstverständlich stehen auch Trainer, Team hinter dem Team, Sportliche Leitung, Vorstand und Aufsichtsrat in der Verantwortung, alles zu tun, damit wir auf den richtigen Kurs kommen.

Dass der Geduldsfaden bei den Fans extrem kurz ist, hat aber ganz sicher nicht nur mit dem Abschneiden in dieser Saison zu tun. Das ist vielmehr auch die Konsequenz aus den Misserfolgen der vergangenen Jahre und Jahrzehnte. Bei jedem Rückschlag werden die Reaktionen dann noch umso heftiger. Wir sollten jedoch alle zusammen daran arbeiten, diesen Kreis zu durchbrechen und die Mannschaft bestmöglich zu unterstützen!

In diesem Sinne: Nur der RWE!

 

Ihr

Michael Welling 

1. Vorsitzender