Nächster Gegner: Aufschwung der U 21 des 1. FC Köln gebremst

Vorheriger U 17-Trainer André Pawlak folgte auf zurückgetretenen Ex-Profi Patrick Helmes

Heute treffen die Rot-Weissen auf die Zweitvertretung vom 1.FC Köln. (Foto: Tillmann)

Von heftigen Turbulenzen und dramatischen Ereignissen wurde die U 21 des 1. FC Köln seit Saisonbeginn erschüttert. Unter dem neuen Trainer André Pawlak versucht der „Effzeh“ wieder einen Schritt in Richtung Normalität und Klassenverbleib in der Regionalliga West zu machen. Am heutigen Freitag, den 15. Dezember, ab 19.00 Uhr ist Rot-Weiss Essen im Rahmen des 21. Spieltages zum letzten Punktspiel des Jahres 2017 bei den Domstädtern zu Gast.

Ende September hatte Ex-Nationalspieler Patrick Helmes, der für die Kölner während seiner aktiven Zeit 95 Partien in der ersten Bundesliga absolviert und in der Winterpause der Saison 2016/2017 den Posten des Cheftrainers der U 21 übernommen hatte, seinen Rücktritt erklärt, nachdem er den Herzinfarkt seines Co-Trainers Uwe Fecht in dessen Büro miterleben musste. Nur wenige Tage nach dem Rücktritt von Helmes verstarb Fecht im Alter von nur 58 Jahren. Er hatte zuvor unter anderem auch schon als Co-Trainer für die Ligakonkurrenten KFC Uerdingen 05 und Alemannia Aachen gearbeitet, war außerdem lange Zeit für den MSV Duisburg tätig.

Im Sommer war Patrick Helmes mit der U 21 des 1. FC Köln noch euphorisch in die Saison gestartet. „Es ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit, dass ich beim 1. FC Köln die Möglichkeit bekommen habe, als Trainer so hoch einzusteigen“, hatte der 33-jährige Helmes vor der Saison erklärt. Hinter ihm lag zu diesem Zeitpunkt eine bärenstarke Rückserie. Aus dem unteren Tabellendrittel waren die „Geißböcke“ noch bis auf Platz sechs geklettert.

In der laufenden Spielzeit sollte es aber auch sportlich nicht rund laufen. Aus den ersten sechs Partien holten die Kölner nur einen von 18 möglichen Zählern (1:1 gegen den Bonner SC). Auch der Sieg gegen den Aufsteiger Westfalia Rhynern (3:1) im Rahmen des 7. Spieltags sorgte für keinen Aufschwung.

Seit Anfang Oktober soll es André Pawlak bei den Kölnern richten. Der 46-Jährige, der von der U 17 der Kölner hochgezogen wurde, war zuvor in der Regionalliga West bereits für die SSVg Velbert und die SG Wattenscheid 09 verantwortlich. Außerdem verhalf Pawlak dem aktuellen Ligaprimus KFC Uerdingen 05 in der vergangenen Spielzeit zum Aufstieg aus der Niederrheinliga. Für Pawlak war es bereits der dritte Aufstieg in die West-Staffel. Zuvor war ihm dieses Kunststück sowohl mit Velbert als auch mit Wattenscheid gelungen.

Sein Debüt feierte Pawlak in der Begegnung gegen Rot-Weiß Oberhausen (2:2). Vor dem Spiel gegen die „Kleeblätter“ hatte sich der gesamte Kölner Kader noch bei Uwe Fechts Beerdigung in Wuppertal versammelt, zeigte dennoch eine starke Leistung. Aus den ersten fünf Spielen unter Pawlak holten die „Geißböcke“ zehn Punkte. Darunter Siege gegen die Top-Teams Wuppertaler SV (6:3) und KFC Uerdingen 05 (1:0). Bei Alemannia Aachen (0:2) und beim SC Wiedenbrück (1:2) gab es zuletzt allerdings zwei Niederlagen in Folge. Mit aktuell 15 Zählern auf dem Konto belegen die Rheinländer den 16. Platz in der Tabelle. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt zwei Punkte.

Obwohl Helmes beim 1. FC Köln zurückgetreten ist, deutet sich für die Zukunft eine Rückkehr des 33-Jährigen an. Der ehemalige Stürmer besitzt beim „Effzeh“ noch einen Vertrag bis 2021, der bis zum Saisonende ausgesetzt ist. Beim Drittligisten Rot-Weiß Erfurt soll Helmes als Co-Trainer unter Stefan Emmerling neue Erfahrungen sammeln. Mit Emmerling hatte Helmes bereits 2016 bei der U 21 des 1. FC Köln zusammengearbeitet.

An die jüngsten Duelle gegen die U 21 des 1. FC Köln hat RWE noch gute Erinnerungen. Das Hinspiel in Essen entschieden die „Rot-Weissen“ 3:0 (2:0) für sich. Marcel Platzek (2) und Kamil Bednarski hatten die Treffer zum Sieg markiert. Seit vier Aufeinandertreffen mit den Kölnern ist RWE ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden).