Breilmanns Wiese: Dank Doppelpack von Miyanyedi auf Rang vier

U17 besiegt eine Woche nach dem 1. FC Köln auch Borussia Mönchengladbach

Nusret Miyanyedi war gegen die Borussia aus Mönchengladbach gleich doppelt erfolgreich. (Foto: MSPW)

Die U17 von Rot-Weiss Essen hat am 3. Spieltag in der West-Staffel der B-Junioren-Bundesliga den zweiten Dreier in Serie eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis setzte sich am Sachsenring gegen Borussia Mönchengladbach 2:0 (1:0) durch, bestätigte eine Woche nach dem 1:0-Erfolg gegen den 1. FC Köln den Aufwärtstrend. RWE-Offensivspieler Nusret Miyanyedi sorgte mit seinen beiden Treffern dafür, dass RWE auf den vierten Tabellenplatz sprang.
 
Im Gegensatz zur letzten Saison, in der nach fünf Spieltagen erst ein Zähler auf dem Konto war, ist die U17 damit sehr gut aus den Startlöchern gekommen. „Ich bin stolz auf die Truppe, wie sie bei diesen Temperaturen alles rausgehauen hat“; sparte „Toni“ Kotziampassis nicht mit Lob.
 
Im ersten Durchgang hatten sich beide Mannschaft weitgehend neutralisiert. Torchancen blieben Mangelware. Bei hochsommerlichen 37 Grad hatten alle 22 Akteure mit der Hitze zu kämpfen. Zwar hatten die Gäste mehr vom Spiel, konnten sich aber auch nicht entscheidend in Szene setzten. Bis auf ein Tor der Borussia, das wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde, gelang den „Fohlen“ nicht allzu viel. Auf der Gegenseite gelang Nusret Miyanyedi (30.) mit einem „Sonntagsschuss“ das Tor zur Essener Führung. Aus 20 Metern nahm sich der offensive Mittelfeldspieler ein Herz und trag genau in den Winkel.
 
In der zweiten Halbzeit mussten die Rot-Weissen einige brenzlige Situationen überstehen. Gladbach erhöhte deutlich den Druck. Gleich dreimal trafen die „Fohlen“ das Aluminium. „Wir hätten wohl noch drei Stunden spielen können, ohne einen Treffer zu erzielen“, war Gladbachs Trainer Hagen Schmidt bedient.
 
Als Schiedsrichter Nico Fuchs (Dürscheid) in der 62. Minute auf Foulelfmeter für RWE entschied und den Gladbacher Mehmet Bayrakli wegen Notbremse des Feldes verwies, ließ sich Nusret Miyanyedi nicht zweimal bitten, verwandelte sicher. „Die 2:0-Führung war zu diesem Zeitpunkt schon sehr glücklich“, gab Kotziampassis ehrlich zu. „Aber wir nehmen alles mit, was geht. Wir wollen so schnell wie möglich die nötigen Punkte für den Klassenverbleib holen.“
 
Unverständlich war dem Trainer, warum RWE in der Schlussphase in Überzahl noch um den Sieg zittern musste. „Einige Spieler haben wohl gemeint, die Partie sei gelaufen, und einen Gang runtergeschaltet. Wir hatten diesmal aber das Glück auf unserer Seite“, so der Essener Trainer.
 
Auch die Rote Karte für den eingewechselten Kerem Ulusoy nach dem Schlusspfiff dürfte „Toni“ Kotziampassis nicht gefallen haben. Ulusoy wird am kommenden Sonntag (ab 11.00 Uhr) in der Partie beim aktuellen Deutschen B-Junioren-Meister Bayer 04 Leverkusen fehlen. „Dort erwartet uns ein ganz anderes Kaliber“, warnt Kotziampassis.