Breilmanns Wiese: Finaleinzug unglücklich verpasst

U17 unterliegt Rot-Weiß Oberhausen im Elfmeterschießen.

Nach dem gelungenen Aufstieg mussten sich die Rot-Weissen im Niederrheinpokal knapp geschlagen geben.

Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der B-Junioren-Niederrheinliga und dem damit verbundenen direkten Wiederaufstieg in die West-Staffel der B-Junioren-Bundesliga verpasste die U17 von Rot-Weiss Essen gegen den aktuellen Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen (7:8 nach Elfmeterschießen) den Einzug in das Finale um den Niederrheinpokal.

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte RWE-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis. „Einstellung und Mentalität haben gestimmt, der Ball wollte aber einfach nicht ins Tor“, so der 44-jährige Grieche.

Nach einem Missverständnis zwischen RWE-Torhüter Julian Geitz und Abwehrspieler Serbetcioglu Bünyamin hatte RWO-Angreifer Muhammed Celik (14.) die „Kleeblätter“ früh in Führung gebracht. RWE zeigte sich unbeeindruckt und glich wenig später durch einen verwandelten Handelfmeter von Ioannis Orkas (20) aus. Der Oberhausen Spieler Erick Surmanski, der den Ball in Torwart-Manier von der Linie gekratzt hatte, wurde mit „Rot“ vom Platz gestellt.

Kurz vor dem Ende der Partie hätte Rot-Weiss die Überzahl nutzen können. Doch die Großchancen von Ahmed Yavuz (80.) und Niklas Nett (84.) blieben ungenutzt. Im Elfmeterschießen scheiterte Dennis Ried an RWO-Torhüter Jona Luis Scholz. „Die Partie ist abgehakt. Der Fokus liegt ab sofort auf die Partie am Sonntag bei Fortuna Düsseldorf. Dort wollen wir mit einem Sieg einen vernünftigen Saisonabschluss hinlegen.“