Breilmanns Wiese: Kotziampassis-Kicker nach Derbysieg auf Aufstiegsplatz

U17 macht es bei 4:2 im Stadtduell gegen ETB Schwarz-Weiß Essen unnötig spannend

Ersatzkapitän Bekir Gökmen erzielte das 4:2 unmittelbar vor Abpfiff der Partie.

Derbysieger! Im Essener Stadtduell gegen den Nachbarn ETB Schwarz-Weiß setzte sich die U17 von RWE im Rahmen des 4. Spieltages in der B-Junioren-Niederrheinliga 4:2 (1:0) durch und verließ damit zum dritten Mal hintereinander den Platz als Sieger. Weil der direkte Konkurrent Wuppertaler SV gleichzeitig patzte (3:7 gegen die U 16 von Borussia Mönchengladbach), verbesserte sich die Mannschaft von RWE-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis mit jetzt neun Punkten auf den zweiten Tabellenplatz. Das würde nach aktuellem Stand zum direkten Wiederaufstieg in die West-Staffel der B-Junioren-Bundesliga reichen, weil Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf U 16 (zehn Zähler) nicht aufsteigen darf.

„Daran sollten wir zum jetzigen Zeitpunkt der Saison noch nicht denken. Bis dahin ist es ein sehr weiter Weg“, betont Kotziampassis: „Wichtig ist aber, dass wir nach unseren drei Siegen in der Spitzengruppe dabei sind. Außerdem bin ich mir sicher, dass wir uns noch weiter steigern können.“

Schließlich war auch der Derby-Triumph gegen den ETB laut Kotziampassis „keine spielerische Glanzleistung“. Zwar überzeugten die Rot-Weissen auf der Bezirkssportanlage am Sachsenring in den ersten 20, 25 Minuten und zeigten in dieser Phase ihre bislang beste Leistung in dieser Saison. Es sprang jedoch nur der frühe 1:0-Führungstreffer durch Dennis Ried (7.) heraus. „Wir hatten zumindest noch drei oder vier weitere hochkarätige Chancen, der ETB hätte sich über einen höheren Rückstand nicht beschweren können“, meinte der RWE-Trainer.

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie deutlich enger. Zweimal kamen die Schwarz-Weißen durch ihren Doppeltorschützen Mohamed Said (43./54.), der erst einen sehenswerten Freistoß und dann einen berechtigten Foulelfmeter verwandelte, zum Ausgleich. RWE antwortete jedoch jeweils postwendend mit dem erneuten Führungstreffer. Dennis Ried (45.) mit seinem zweiten Tor und Niklas Nett (55.) ließen die Gastgeber jubeln. Die endgültige Entscheidung fiel aber erst in der Schlussminute durch Bekir Gökmen (80.).

„Wir haben die Tore immer zum richtigen Zeitpunkt erzielt, lobte „Toni“ Kotziampassis, fügte aber auch kritisch hinzu: „Wir haben es durch unsere mangelhafte Chancenverwertung vor der Pause und die Abwehrfehler im zweiten Durchgang unnötig spannend gemacht.“

Auf Spannung kann der A-Lizenz-Inhaber auch am kommenden Sonntag (1. Oktober) verzichten, wenn ab 11 Uhr der Tabellenletzte BV 04 Düsseldorf am Sachsenring gastiert. Die Landeshauptstädter warten noch auf ihren ersten Punktgewinn. Dennoch warnt Kotziampassis: „Dieses Spiel wird vielleicht noch schwieriger als das Derby. Schließlich erwarten alle einen Sieg. Deshalb müssen wir hellwach sein.“