„Wir haben gewonnen und das zählt am Ende“

Die Stimmen zum Spiel gegen die SpVg Schonnebeck.

Rot-Weiss Essen steht im Halbfinale des Niederrhein-Pokals.

Benjamin Baier: Ich glaube das Ziel war klar, wir wollen wieder in den DFB-Pokal. Die Jungs von Schonnebeck haben das gut gemacht, sich aber auch hinten rein gestellt. Wir hätten uns alle gewünscht, dass die Entscheidung früher fällt, aber wir haben gewonnen, das ist das, was am Ende zählt.

 

Dirk Tönnies: Ich bin natürlich stolz auf meine Truppe, die hier über 120 Minuten einem starken Regionalligisten Paroli geboten hat. Wir haben damit gerechnet, dass wir ab der 75. Minute physisch abbauen, haben aber selbst in der Verlängerung noch gegen gehalten und immer mal wieder Nadelstiche gesetzt. Nichts desto trotz ist es natürlich ärgerlich, wenn man so spät die beiden Gegentore kriegt, aber mich als Trainer macht es natürlich mächtig stolz, an so einem Abend dabei zu sein.

 

Sven Demandt: Es ist genau das Spiel geworden, was wir nicht wollten. Klar wollten wir eine Runde weiter kommen, wir sind auch eine Runde weiter, das dürfen wir auch nicht vergessen. Wir haben in der ersten Halbzeit verpasst das Tor zu machen und je länger es 0:0 steht, desto schwieriger wird es für uns, weil die Unruhe bei den Jungs dann auch größer wird. Ich glaube aber, dass der Sieg unter dem Strich verdient ist.