Breilmanns Wiese: „Guten und strukturierten Fußball gezeigt“

U19 von RWE verteidigt mit 3:0-Heimsieg gegen 1. FC Kleve Tabellenführung

Die U19 von RWE konnte im Heimspiel gegen den 1. FC Kleve drei Punkte einfahren. (Foto: Skuppin)

Die U19 von Rot-Weiss Essen hat in der A-Junioren-Niederrheinliga die Tabellenführung verteidigt. Dank eines 3:0 (0:0)-Heimerfolgs gegen den 1. FC Kleve bleibt die Mannschaft von RWE-Trainer Damian Apfeld vor dem punktgleichen Verfolger Wuppertaler SV (23 Punkte/5:1 gegen den ETB Schwarz-Weiß Essen), dem VfR Fischeln (22 Zähler/7:0 beim VfR Fischeln) und dem 1. FC Mönchengladbach (20/5:1 gegen den SV Straelen) auf Platz eins. Die Gladbacher sind dabei gegenüber der Konkurrenz noch mit einer Nachholpartie im Rückstand, könnten also für eine noch engere Spitzengruppe sorgen.

RWE übernahm gegen den Nachwuchs des 1. FC Kleve von der ersten Minute an die Initiative. Allein der starke Gäste-Torhüter Bjarne Christoph Janßen stand im ersten Durchgang einem Treffer der Rot-Weissen im Weg. Sowohl den Kopfball von Yannick David Debrah (14.) als auch den Schussversuch von Joel Hauser (15.) sowie die Doppelchance von Robin Köhler und Ayoub Boulila (27.) vereitelte der gut aufgelegte Klever Schlussmann. Da auch die weiteren Versuche von Dogukan Turan (16.) und Debrah (23.) ihr Ziel nicht fanden, ging es torlos in die Pause.

Kurz nach dem Wiederanpfiff fiel dann aber der längst überfällige Führungstreffer für RWE. Robin Köhler, dessen Zwillingsbruder Nico ebenso wie Torhüter Stefan Jaschin wegen einer Rotsperre fehlte, setzte sich auf dem linken Flügel bis zur Grundlinie durch. Seine Hereingabe an den Elfmeterpunkt verwertete Debrah (48.) zum 1:0.

Danach bewies RWE-Trainer Damian Apfeld ein gutes Händchen bei einer Einwechslung. Talas Alkan war nur drei Minuten auf dem Feld, da prüfte der Außenbahnspieler mit einem Schuss Kleves Torhüter Janßen. Den Abpraller nutzte Debrah (65.) zum 2:0. Spätestens nach dem dritten Treffer nur sieben Minuten später durch Nusret Miyanyedi (72.) war die Partie entschieden. Wie schon beim ersten Tor der U19 hatte sich erneut Robin Köhler erneut auf dem linken Flügel in Szene gesetzt und damit die Vorarbeit geleistet. Diesmal war Miyanyedi im Zentrum einschussbereit (72.).

„Wir haben es verpasst, unsere Chancen in weitere Tore umzusetzen. An einem solchen Tag tut das aber nicht besonders weh“, so U19-Trainer Apfeld. „Wir haben ein starkes Spiel abgeliefert und sehr guten, strukturierten Fußball gezeigt. Die Mannschaft hat die Aufgabe sehr ernst genommen und ist entsprechend aufgetreten“, war der 31-Jährige mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden.

Am 11. Spieltag ist der RWE-Nachwuchs am Sonntag (12. November) ab 11.00 Uhr im Derby beim Stadtrivalen ETB Schwarz-Weiß gefordert. „Wir wissen von unserem 1:0-Heimsieg gegen den FC Kray vor drei Wochen schon, dass der Underdog gegen uns über sich hinauswachsen und uns das Leben schwermachen kann“, schärft Apfeld die Sinne. „Für viele Spieler beider Teams ist es ein besonderes Duell, weil sie sich aus der Schule oder aus ihrer Zeit beim jeweils anderen Verein kennen.“