Breilmanns Wiese: RWE-Nachwuchs ins neue Fußballjahr gestartet

Am Wochenende fanden die ersten Partien mit rot-weisser Beteiligung in diesem Jahr statt. Während die U16 sich mit einem 1:1 vom MSV Duisburg trennte, gewann die U13 das Hallenturnier in Sprockhövel. Die U12 erlangte einen 12. Platz beim Eurocup in Heiden.

Die U16 trennte sich am Wochenende mit 1:1 vom MSV Duisburg.

U16 vs. MSV Duisburg U16 1:1

Die rot-weisse U16 traf am Wochenende auf den Nachwuchs vom MSV Duisburg. Das Spiel begann intensiv, aber die Mannschaft konnte sich schnell auf die aggressiv auftretenden Zebras einstellen. Auch körperlich hielt man gut dagegen. Nach anfänglichen Problemen im Passspiel, erlangten die Rot-Weissen zudem Sicherheit und bauten ihr Spiel kontrollierter auf. Das kampfbetonte Spiel ließ auf beiden Seiten kaum Großchancen zu. Entweder fehlte im letzten Pass die Präzision oder Standardsituationen verfehlten knapp das Tor. In der zweiten Halbzeit ging RWE früh in Führung, verlor aber in der Folge phasenweise den Zugriff auf das Zentrum. Nachdem die Duisburger das Tor zum 1:1 erzielten, glich sich das Spiel ab der 60. Minute wieder aus. In der Schlussphase versäumten es dann beide Mannschaften noch den Siegtreffer zu markieren.

U13 Hallenturniersieg in Sprockhövel

Die U13 von RWE nahm am Wochenende an ihrem zweiten Hallenturnier im Jahr 2018 teil. In Sprockhövel fuhr die Mannschaft einen souveränen und verdienten Turniersieg ein. Die Nachwuchsspieler zeigten dabei sichtlich Spaß am Hallenfußball und konnten neben dem Turniersieg am Ende auch ein Torverhältnis von 27:3 verbuchen. Zwar war das Starterfeld nicht sehr stark besetzt, aber das schmälert die gute Leistung der Nachwuchskicker nicht im Geringsten.

U12 Hallenturnier 12. Platz

Nachdem die rot-weisse U12 die Winterpause auf dem ersten Tabellenplatz verbrachte, ging es am vergangenen Wochenende in der Halle mit dem Spielbetrieb weiter. Beim Eurocup in Heiden zeigte die Mannschaft zu wechselhafte Leistungen und kam so in einem stark besetzten Feld aus 24 Teams zu einem 12. Rang. Sich häufende individuelle Fehler sorgten dafür, dass man immer wieder ins Hintertreffen fiel. Die Rot-Weissen leisteten sich zu viele Abspielfehler im Aufbau und taten sich oftmals in der Verteidigung schwer. Das Highlight des Turniers war der 5:4-Sieg gegen Feyenoord Rotterdam. Trotz Rückstand gab sich das Team nicht auf, bewies Moral und drehte das Spiel in der letzten Minute noch zu ihren Gunsten. In der abschließenden Platzierungsrunde fehlte dann jedoch die nötige Mentalität, um eine bessere Platzierung zu erreichen.