19. August 2011

Wrobel erwartet robuste Elversberger

Am morgigen Samstag (14 Uhr) steht für unser Regionalliga-Team das zweite Heimspiel der jungen Saison an. In der dritten Partie geht es dabei erstmals gegen eine Erste Mannschaft. Das wird seine Mannschaft auch zu spüren bekommen, glaubt Trainer Waldemar Wrobel. "Die technische Komponente wird nicht so im Vordergrund stehen wie bei Mainz und Köln. Dafür sind die Elversberger sehr robust."

Und mit dieser Spielweise bislang überaus erfolgreich. Mit einem 4:1 gegen den SC Verl und einem 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach II sind die Saarländer optimal in die Saison gestartet und belegen hinter Eintracht Trier Tabellenplatz zwei. "Wir gehen daher mit einer Menge Respekt in diese Partie, aber dennoch ohne Angst", betont Wrobel. "Wir sind von unseren Qualitäten überzeugt. Wenn wir die in die Waagschale werfen und über die gesamte Distanz so auftreten wie in der zweiten Halbzeit in Köln, sind wir sicher nicht chancenlos."

Verzichten muss Wrobel auf die Verletzten Damir Ivancicevic, Sebastian Jansen und Leon Enzmann. Suat Tokat und Kapitän Timo Brauer haben zumindest gute Aussichten, wieder im Kader zu stehen.