2. April 2012

Freibadwetter und ein Sieg!

Traumstart für unsere U17

Die ersten Tage haben uns viele Impressionen beschert. Sei es die Skyline dieser fantastischen Stadt, die Benzinpreise, gemischte Fußballspiele von Mädchen gegen Jungen oder die Feststellung, dass bei einem Frauenspiel der US-Nationalmannschaft mehr Stimmung ist als bei LA Galaxy gegen New England.

Am heutigen Tage waren es die Farben Rot und Weiss, die für Maßstäbe in Dallas sorgten. Der gesamte Tag diente zunächst der Vorbereitung auf das erste Spiel in der sogenannten „Todesgruppe“. Gegner waren die Dallas Texan Red, die zu den Gastgebern dieses Wettbewerbes gehören und demnach besonders motiviert waren. 

Morgens traf sich unser gesamter Kader am Hotelpool, um zusammen den Tag zu beginnen. Damit die müden Muskeln etwas lockerer wurden, spazierten wir durch die Straßen, die allesamt stark an die Wisteria Lane einer bekannten Fernsehserie erinnerten. Am Fuß natürlich immer ein Ball. Dem gemeinsamen Mittagessen folgte die Abfahrt zum Stadion und wer meint die Anlagen mancher Bundesliga-Vereine seien nicht zu toppen, sollte seinen nächsten Urlaub in Texas verbringen! Das gesamte Gelände wirkte so, als hätte ein Öl-Scheich in ein ganzes Stadtteil voller Rasenplätze investiert! 17 aneinandergereihte Spielfelder in perfektem Zustand und als Krönung das 21.000 Zuschauer fassende Dallas-Stadion.

Um 14.00 Uhr liefen unsere Jungs dann endlich über den Rasen. Ganz in weiß gekleidet rollte der Ball in wunderbaren Kombinationen durch die eigenen Reihen. Nach weniger als zwei Minuten hatte Kapitän Kai Nakowitsch das Auge für seinen Mitspieler Oguz Ayan, doch sein Versuch den Ball aus zehn Metern hinter die Torlinie zu befördern scheiterte an einem gegnerischen Abwehrspieler, der den Ball kurz vor der Linie abfangen konnte. 

Torwart Calvin Momoh musste im ersten Durchgang kein einziges Mal entscheidend eingreifen und konnte völlig entspannt bei 35 Grad den Ballstafetten seiner Mannschaftskameraden zuschauen. Eine Minute vor dem Seitenwechsel hatten die überraschend vielen RWE-Sympathisanten an der Seitenlinie allen Grund zur Freude. „Kosta“ Koukladas bediente Ayan (44.) mit einem herrlichen Zuspiel, sodass er freistehend vor dem Tor den Ball eiskalt links am Torwart vorbei zum 1:0 einschieben konnte. 

Auffällig oft versuchte der sehr agile Ribene Ngwanguata sein Glück. Man sage ihm nach, er sei manchmal ein Chancentod, heute wollte er uns das Gegenteil beweisen. Die Tore schossen – wie so oft – jedoch Andere.

Dallas kam in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel und wurde in genau dieser Phase kalt erwischt, als erneut Ayan (68.) mit einem Abstauber das 2:0 erzielte. Das letzte Tor des Tages steuerte der zuvor eingewechselte Dietrich Liskunov (73.) bei. Nach einem langen Pass in die Tiefe von Nakowitsch, lief Liskunov an dem heranstürmenden Torwart vorbei. Der Rest war nur noch Formsache. Kurz und knapp kommentierte Co-Trainer Amir, besser bekannt als „der Coach“, das Geschehen auf dem Platz: „Ich bin zufrieden. Aber das war erst der Anfang. Wir haben den weiten Weg nicht nur auf uns genommen um Spaß zu haben, sondern wollen den hohen Anforderungen gerecht werden.“

Nach einem ganzen Tag purer Sonnenschein stellte die Eröffnungsfeier den Tagesabschluss dar. Alle teilnehmenden Mannschaften marschierten vor vielen tausend Zuschauern im Dallas-Stadion mehr oder weniger organisiert von A nach B. Neben unseren Rot-Weissen waren auch die im schicken Anzug gekleideten U19 –Junioren von Manchester United sowie Mannschaften aus den Bahamas, Costa Rica, China und so weiter dabei. Ein ohrenbetäubendes Feuerwerk beendete die zugegebenermaßen beeindruckende Eröffnungsfeier und war zugleich der Startschuss für spannende Turniertage. 

Am Montag, 2. April, geht es bereits weiter für unseren Nachwuchs. Gegner ist dann eine Auswahlmannschaft aus Florida. Wie auch immer der Gegner heißen mag, am Ende gewinnt nur der RWE, vielleicht ja sogar durch ein Tor von Ribene.

Sonnige Grüße an die legendäre Hafenstraße 97A