14. April 2012

RWE will in Wiedenbrück „ein anderes Gesicht zeigen“

Nach der deutlichen 0:4-Niederlage gegen Eintracht Trier wartet am Sonntag beim SC Wiedenbrück bereits die nächste Aufgabe auf unserer Regionalliga-Team. Trotz der jüngsten Pleite ist Trainer Waldemar Wrobel jedoch zuversichtlich, seine Jungs wieder aufbauen zu können. "Wichtig wird sein, dass wir richtig mit den Jungs umgehen, damit wir ausgeruht in die Partie gehen. Wir haben gegen Trier einmalig sehr deutlich einen bekommen, aber mir ist auch elementar wichtig zu betonen, dass wir nicht desaströs Fußball gespielt haben."

Daher ist der 42-Jährige auch fest überzeugt, dass sein Team in Wiedenbrück "ein anderes Gesicht zeigen wird." Zumal RWE noch eine Rechnung mit dem Team von Trainer Thomas Stratos offen hat. Im Hinspiel gewann Wiedenbrück nach 0:1-Rückstand durch zwei späte Tore noch mit 2:1 und entführte alle drei Punkte von der Hafenstraße. "Da haben sie eine richtig gute Leistung angeboten und auch im Rückspiel erwarte ich einen guten Gegner, der bereits gezeigt hat, dass er gegen jeden in der Regionalliga bestehen kann."

Personell reist der rot-weisse Tross erneut spärlich besetzt nach Ostwestfalen. Markus Heppke wird weiter ausfallen, lediglich bei Thomas Denker besteht Hoffnung auf ein Comeback.