8. Juni 2012

„GLÜCKAUF POLONIA!“

Woher kommen eigentlich die „Koslowskis“, „Ratajczaks“ und „Kapitulskis“? Warum sah sich Schalke 04 in der NS-Zeit plötzlich genötigt, einen Ariernachweis für seine Spieler zu erbringen? Wann gab es das deutsche und das polnische „Wunder von Wembley“? Ließen die deutschen Ordner den Rasen im Frankfurter Waldstadion 1974 absichtlich nass? Was fällt Zbiegniew Boniek zu Felix Magath ein? Und wie viel Aspirin karrte Bayer Leverkusen nach Warschau, um für Marek Lesniak die Spielerlaubnis zu erhalten?

All diese Fragen (und viel mehr) werden im Sonderheft „Glückauf Polonia“, das sich anlässlich der EURO 2012 der langen Beziehungsgeschichte zwischen Polen und Nordrhein-Westfalen widmet, beantwortet. Bis heute ist der Rhein-Ruhr-Raum ein Zentrum des polnischen Lebens geblieben. Gerade zur EURO 2012 wird dabei über soziale und nationale Grenzen hinweg gestritten, mitgefiebert, gejubelt und geschimpft. Der Fußball verbindet und weckt Neugier auf den anderen. Das Sonderheft „Glückauf Polonia!“ stellt sich auf 144 Seiten den Rivalitäten und Gemeinsamkeiten.

Deutsche und polnische Autoren widmen sich dem großen Spiel, das in Polen und in NRW nicht nur eine glorreiche Geschichte, sondern auch eine spannende Gegenwart hat.
Interviews mit Rainer Bonhof (Weltmeister 1974), Zbigniew Boniek (Polens Jahrhundert-Fußballer), Marek Lesniak (früher Bayer Leverkusen und Wattenscheid 09), Lukas Piszczek (Double-Gewinner mit dem BVB), Andrzej Rudy (früher 1. FC Köln) und Jan Tomaszewski (WM-Dritter 1974).

Weitere Informationen und Möglichkeiten zur Bestellung des Magazins ( Glückauf Polonia!, 144 Seiten, vierfarbig, Broschüre, Euro 5,90]  finden Sie auch auf www.glueckauf-polonia.de!