26. November 2012

Vorwort zum kommenden Heimspiel gegen SF Lotte

Liebe Fans von RWE, Mitglieder und Gäste!

Gegen die U 23 des VfL Bochum haben wir in unserer Festung Hafenstraße ein sehr intensives, körperbetontes Spiel gesehen, das wir am Ende durch großen Kampf erfolgreich gestalten konnten. Ebenso wie schon beim Derby in Wuppertal werden auch heute gegen die Sportfreunde Lotte und am Samstag in Siegen diese Grundtugenden besonders gefordert. Unsere Mannschaft hat bewiesen, dass sie nicht nur spielerische Elemente in die Waagschale wirft, sondern gewillt ist zu zeigen, dass gegen RWE jeder Gegner bis an die Schmerzgrenze gehen muss. Auch wenn das Wuppertal-Spiel beim Schreiben dieser Zeilen noch ausstand, bin ich sicher, dass „im Tal“ sowohl durch das Auftreten unserer Mannschaft als auch durch den Support unserer Fans dem TVPublikum entsprechend deutlich geworden ist: RWE ist etwas ganz Besonderes!

Das werden heute auch die Lotter erfahren. Obwohl wir an einem Dienstagabend spielen, wird die Stimmung sicherlich sehr intensiv werden. Die Sportfreunde stellen eine sehr erfahrene Mannschaft mit hoher individueller Qualität. Schon seit Jahren wird in Lotte viel Geld investiert, um sportlich erfolgreich zu sein. Daher gehört Lotte zwangsläufig immer zum Favoritenkreis und müsste eigentlich hier bei uns gewinnen. Aber unabhängig vom Ausgang des Spiels wird in der Meisterschaft noch keine Entscheidung getroffen, denn auch große Punktevorsprünge können eingeholt werden.

Dies hat Lotte im letzten Jahr selbst erfahren, als 14 Punkte Vorsprung auf die U 23 von Borussia Dortmund verspielt wurden. Auch, weil weder das Hin- noch das Rückspiel gegen den BVB gewonnen werden konnte. Auch, weil wir in Lotte gepunktet haben. Und auch – das steht außer Frage – weil wir zwar unser Auswärtsspiel in Dortmund gewonnen, unser Heimspiel aber verloren haben. Die traurigen Begleitumstände sind uns bewusst und hängen durch die Urteile des Sportgerichts ganz aktuell nach.

Dass einzelne Personen in Lotte daraus aber ihre Dolchstoßlegende stricken wollen und mit einem Spiel, an dem die Lotter gar nicht beteiligt waren, den eigenen Nicht- Aufstieg zu erklären versuchen, bleibt im Inhalt und im Tonfall irritierend. Es wirkt konstruiert und von eigenen Problemen ablenkend, zumal Polizei, Staatsanwaltschaft und DFB eindeutig festgestellt haben, dass es zu keiner Spielmanipulation gekommen ist. Allerdings gibt es auch in Lotte Personen mit bedächtigerer Stimme, mit denen wir uns gerne austauschen. Wir werden die weitere Entwicklung genau beobachten.

Heute freuen wir uns aber einfach nur auf ein intensives und stimmungsvolles Spiel.

Ihr Dr. Michael Welling
Vorstandsvorsitzender