21. Dezember 2012

Essener Chancen und Freddy Fischer Stiftung helfen gemeinsam

Mit der Freddy Fischer Stiftung hat der von Rot-Weiss Essen initiierte Verein „Essener Chancen“ kurz vor Weihnachten den ersten strategischen Partner gewinnen können. Gemeinsam wollen beide Institutionen die Arbeit für Kinder und Jugendliche in sozial schwachen Umfeldern weiter intensivieren, um ihnen Bildungs- und Ausbildungschancen in Schule und Beruf zu ermöglichen und so Perspektiven für eine erfolgreiche Zukunft zu kreieren.

"Idee und Ausrichtung der von Rot-Weiss Essen initiierten Sozialinitiative haben uns sofort begeistert, gerade weil mit und im Sport für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien viel erreicht werden kann. Rot-Weiss Essen fungiert dabei als Leuchtturm im Essener Norden und als sozialer Klebstoff über alle Grenzen hinweg," so Freddy Fischer. Die von ihm gegründete Freddy Fischer Stiftung ist mit Sitz in Essen schon länger mit Projekten in ganz Deutschland aktiv, hat ihren Förderschwerpunkt dabei allerdings im Ruhrgebiet.

Die Partnerschaft mit den Essener Chancen ist dabei vor allem darauf angelegt, in ausgewählten Bereichen die Kräfte der beiden Institutionen zu bündeln und gemeinsame Aktivitäten zu Gunsten von Kindern und Jugendlichen zu realisieren. So waren etwa die von der Freddy Fischer Stiftung unterstützten Essener Einrichtungen wie die Freie Schule Essen e.V., der Don Bosco Club (www.donboscoclub.de) oder die Kindernotaufnahme Spatzennest bereits bei der "Herzenswünsche-Aktion" der Essener Chancen beteiligt, wird in Kürze ein gemeinsames Projekt mit der NRZ umgesetzt und sind weitere Aktivitäten für das Frühjahr 2013 in Vorbereitung, die vor allem für eine stärkere Vernetzung der Kinder und Jugendhilfeinitiativen im Essener Norden sorgen sollen. Dr. Michael Welling: "Wir sind bei den Essener Chancen mit dem Ziel zu helfen angetreten und wollen eigene Projekte genauso umsetzen wie bestehende Initiativen mit unseren Partnern unterstützen. Mit der Freddy Fischer Stiftung gewinnen wir einen Partner, mit dem wir als Teamplayer mehr erreichen können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, von der vor allem die Kinder und Jugendlichen profitieren werden."