29. März 2013

Auswärtsfahrt an die Hafenstraße

Am kommenden Samstag machen sich die rot-weissen Auswärtsfahrer wieder auf den Weg zu einem Gastspiel von RWE. Dieses Mal muss jedoch niemand eine Bahnverbindung heraussuchen oder das Navigationsgerät bemühen, denn jeder RWE-Fan kennt den Ort des Auswärtsspiels ganz genau: Die Essener Hafenstraße.

Die Mannschaft von Waldemar Wrobel ist es gewohnt, im zwei Wochen Takt von zahlreichen Rot-Weissen in die Stadien der Regionalliga West begleitet zu werden. Ob Wiedenbrück, Hüls oder Wuppertal: Der Unterstützung seiner Fans kann RWE sich überall sicher sein. Ganz besonders gilt das natürlich für einen Ort: Die Hafenstraße.

Insofern fällt es schon schwer, die anstehende Begegnung gegen den FC Kray im eigenen Wohnzimmer Stadion Essen als Auswärtsspiel wahrzunehmen. Trotz der bitteren Niederlage gegen Fortuna Köln hat die Vorfreude der RWE-Fans auf das anstehende Auswärtsspiel im eigenen Stadion  kaum abgenommen, sodass auch am Wochenende tausende Rot-Weisse ihren Verein lautstark anfeuern werden. „Bei einem Spiel vor solch einer Kulisse lässt sich so eine bittere Niederlage wie die am vergangenen Dienstag natürlich schneller wegstecken. Die Jungs werden topmotiviert in das Derby gehen und alles geben“, bewertet der rot-weisse Übungsleiter Waldemar Wrobel die Motivationslage seines Teams.

Auch dem Gegner aus Kray dürfte es am Samstag kaum an Motivation mangeln. Für den abgeschlagenen Letzten der Regionalliga West ist die Partie gegen RWE das für die nächsten Jahre womöglich letzte große Highlight in der vierthöchsten deutschen Spielklasse. 11 Punkte trennen die Elf von Dirk Wißel bereits von den Nichtabstiegsrängen. Trotzdem rafft der Krayer Fußballclub sich regelmäßig zu kämpferischen Höchstleistungen auf und bereitete
dem einen oder anderen Topteam der Liga bereits arge Probleme. So unterlag die Krayer Elf in den letzten beiden Partien gegen den Wuppertaler SV und die Sportfreunde Lotte nur knapp mit einem Tor und bewiesen über 90 Minuten, dass sie in Deutschlands vierthöchster Spielklasse durchaus mithalten können.

„Die Sportfreunde Lotte hätten sich am Samstag über ein Unentschieden nicht beschweren dürfen. Das sollte für uns Warnung genug sein, den Gegner am Samstag ernst zu nehmen und nicht zu unterschätzen“, so Wrobel über den Stadtrivalen.

Personell könnten die Rot-Weissen  am Wochenende endlich wieder Zuwachs aus dem Krankenlager erhalten. Markus Heppke ist auf dem Weg der Besserung und könnte bis zum Derby fit werden. Eine Unterstützung, die für die Wrobel-Elf wohl ähnlich wichtig wäre wie die der lautstarken Gästefans auf der Rahn- und Haupttribüne.

Anstoß der Partie ist am kommenden Samstag um 18.00 Uhr im Stadion Essen.