2. April 2013

Junge Fortuna will nicht absteigen

Als Letzter der Regionalliga West ging die Düsseldorfer Zweitvertretung ins Jahr 2013. Gerade einmal drei Spiele konnte die junge Fortuna in der Hinserie für sich entscheiden und ging somit mit großen Schritten dem Abstieg entgegen. Mittlerweile sieht die Welt in der Landeshauptstadt jedoch ganz anders aus.

Anstatt sich mit dem bevorstehenden Abstieg abzufinden bediente sich die Fortuna zum Jahreswechsel noch einmal ordentlich auf dem Transfermarkt. Gleich fünf Neuzugänge präsentierte Trainer Aksoy nach der Winterpause, die mit ihrem Alter nicht alle unbedingt in das U23-Prinzip der Düsseldorfer passen, die Mannschaft jedoch nachweislich verstärkt haben. Denn seitdem fuhren die Landeshauptstädter gleich fünf Siege ein und holten damit in acht Spielen im Jahr 2013 mehr Punkte als in den 19 vorherigen Punktspielen der aktuellen Spielzeit.

Den Rot-Weissen steht damit also ein echter Brocken bevor. Dabei könnte die Wrobel-Elf nach den durchwachsenen Ergebnissen der vergangenen beiden Begegnungen mal wieder ein Erfolgserlebnis gebrauchen. Besonders das torlose Unentschieden vom vergangenen Samstag möchte die Mannschaft dabei möglichst schnell vergessen machen: „Wir waren alle nach dem Spiel sehr enttäuscht. Nicht nur ich, sondern auch die Jungs selbst haben sich über die Leistung extrem geärgert. Von daher gehe ich davon aus, dass wir uns gegen Düsseldorf wieder von einer anderen Seite zeigen werden“, so Wrobel.

Die Stärke des Gegners ist dem rot-weissen Übungsleiter dabei ebenso bewusst wie die körperliche Belastung seiner Elf: „Wir stecken mitten in den englischen Wochen. Durch die Spielausfälle im Winter haben wir sieben Spiele in 22 Tagen. Das muss man sich einmal vor Augen führen. Für uns bedeutet dieser Termindruck eine enorme physische Herausforderung, die wir nur als ganzes Team auffangen können.“

Das ganze Team steht Wrobel am heutigen Dienstag jedoch nicht zur Verfügung. Zwar gab Kapitän Markus Heppke am vergangenen Samstag nach merhwöchiger Verletzungspause sein Comeback, durch die fünfte gelbe Karte von Kevin Pires-Rodrigues muss das Trainerteam das defensive Mittelfeld allerdings erneut umbauen. Zusätzlich fallen die Langzeitverletzten Suat Tokat und Max Dombrowka sowie der am Knöchel verletzte Konstantin Sawin aus. Wrobel ist trotz der Ausfälle guter Dinge: „Die Jungs wissen selbst, dass sie am Dienstag etwas zeigen müssen. Von daher bin ich sicher, dass wir in Düsseldorf eine gute Partie abliefern werden.“

Anstoß der Begegnung ist am heutigen Dienstag um 19.30 Uhr im Düsseldorfer Paul-Janes-Stadion.