8. April 2013

RWE gastiert am Badeweiher

Was war das für eine tolle Partie am vergangenen Samstag. Kluge Spielzüge, großer Kampf und pure Emotion: Gegen den Tabellenzweiten aus Gelsenkirchen rief die Mannschaft von Waldemar Wrobel bis zur letzten Minute eine großartige Leistung ab, obwohl das Team nach fünf Spielen in nur zwei Wochen eigentlich auf dem Zahnfleisch gehen müsste.

Doch nach der starken Partie am Samstag bleibt an der Hafenstraße nicht nur Positives. Die Schulterverletzung von Michael Laletin ist für den Abwehrriesen gleichbedeutend mit dem Saisonaus und auch Kapitän Markus Heppke kann nach seiner fünften gelben Karte gegen den blauen Reviernachbarn bei der anstehenden Partie nicht mitwirken. Trotz der Ausfälle ist Wrobel jedoch guter Dinge: „Jeder meiner Spieler kann richtig gut Fußball spielen und noch sind genug übrig. Außerdem bietet sich durch die Ausfälle auch für den einen oder anderen die Chance, beim Trainerteam einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Ich bin also davon überzeugt, dass wir am Dienstag 18 richtig gute Jungs im Kader haben werden.“

Nach dem Topspiel gegen den Tabellenzweiten aus Gelsenkirchen steht die Partie der Rot-Weissen am Marler Badeweiher unter anderen Vorzeichen, denn die Hülser kämpfen als Tabellenvorletzter ums Überleben in Deutschlands vierhöchster Spielklasse. Bereits vor Saisonbeginn galten die Marler als sicherer Abstiegskandidat, haben es jedoch stets geschafft, den Kontakt zu den Nichtabstiegsrängen nicht zu verlieren. Der Rückstand auf das rettende Ufer Platz 15. beträgt lediglich sechs Punkte, sodass der VfB noch alle Chancen auf den Regionalligaklassenerhalt hat.

Dementsprechend motiviert erwartet der rot-weisse Übungsleiter den Gastgeber am Dienstag: „Der VfB hat nichts mehr zu verlieren. Die werden alles daran setzen uns Punkte abzuknüpfen und wenn wir nicht mit voller Konzentration in das Spiel gehen, wird Hüls uns richtig Probleme machen.“

Ab 18.00 Uhr rollt der Ball morgen im Stadion am Badeweiher in Marl-Hüls.