21. April 2013

U19: Nichts zu holen im Münsterland

Die englische Woche geht für unsere U19 so zu Ende, wie sie begonnen hat. Nach der Niederlage unter der Woche gegen den Reviernachbarn aus Oberhausen, gab es auch am heutigen Sonntag nichts Zählbares aus dem Münsterland mitzunehmen. Trotz der 3:1 Niederlage rangiert unser Nachwuchs weiter auf dem neunten Tabellenplatz der A-Jugend-Bundesliga-West.

In einem insgesamt schwachen A-Jugend-Bundesligaspiel kam Münster über den Kampf besser in das Spiel, nennenswerte Spielszenen gab es dennoch für die anwesenden Zuschauer kaum zu bestaunen. So fiel das Führungstor durch Henning Dirks für den Gastgeber nach einem individuellen Fehler in der Essener Hintermannschaft (28.). Trotz einer Kopfball-Bogenlampe von Kai Nakowitsch, die irgendwie den Weg in das Münsteraner Tor fand (37.), ging es für RWE mit einem Rückstand in die Kabine. Dirks avancierte kurz vor der Halbzeit zum Doppeltorschützen und ließ Essens Torwart Azmir Alisic keine Abwehrmöglichkeit (42.). 

Nach dem Seitenwechsel war RWE bemüht, besser in das Spiel zu finden. Das letzte Tor des Tages gelang dennoch dem Gastgeber. Frederic Ruwe zirkelte kurz vor dem Ende des Spiels einen Freistoß in das Essener Tor und sorgte damit gleichzeitig für den 3:1 Endstand (82.). 

Aufgrund der zwei Niederlagen und den zuletzt schwankenden Leistungen seiner Mannschaft, zeigte sich auch RWE-Trainer Marc Roch nach dem Abpfiff ein wenig resigniert: „Man hat das Gefühl, dass die Luft derzeit raus ist. Nach einer guten Saison ist der Klassenerhalt frühzeitig gesichert gewesen. Nun fehlt der letzte Biss bei den Jungs. Bis zur nächsten Woche sollte die richtige Einstellung jedoch wieder gefunden werden.“

Der Gegner am kommenden Sonntag, 28. April, ist der MSV Duisburg. Gespielt wird am Essener Sachsenring. Der Anstoß erfolgt wie gewohnt um 11.00 Uhr.

Tore: 1:0/2:1 Henning Dirks (28./42.), 1:1 Kai Nakowitsch (37.), 3:1 Frederic Ruwe (82.)

RWE U19: Azmir Alisic, Michael Wiese, Joel Ngom Ngom, Lucas Arenz, Jan-Niklas Haffke, Ribene Nguanguata (71. Dennis Oertgen), Jan Klauke, Phil Spillmann (44. Oliver Steurer), Orhan Dombayci (60. Denis Ivosevic), Kai Nakowitsch, Sebastian Santana (60. Josue Serge Massoma)