25. Juli 2013

Vier fantastische neue Hauptsponsoren

Rot-Weiss Essen und seine Hauptsponsoren, das ist die unendliche Geschichte dieses Sommers. Bis heute kommen täglich neue Partner hinzu: „Das ist ein rot-weisser Traum. Ich habe überhaupt nichts gegen unendliche Geschichten, wenn sie so positiv wie diese sind. Rot-Weiss Essen erfährt dieser Tage viel Zuneigung“, freut sich RWE-Geschäftsführer Dr. Michael Welling.

Heute stellen wir die Thomas Peters-Stiftung Sonnenseite, die Platzprolls – Sektion Hafenstrasse, STEAG Fernwärme und Allbau als neue Hauptsponsoren vor.

Allbau
Wohnen beim Allbau – das ist mehr als die Wohnung. Mieter sowie Besitzer von Eigentumswohnungen oder Eigenheimen, die der Allbau errichtet hat, sind seit fast neun Jahrzehnten immer auch mit einer besonderen Idee verbunden: Soziales Engagement für die Menschen in Essen, wirtschaftlicher Nutzen, technischer Fortschritt und künstlerische Ausgestaltung des Wohnumfeldes sind seit der Allbau-Gründung 1919 die Leitbilder des Unternehmens. Und sie sind es immer geblieben!
Der Allbau bietet die größte Auswahl an Mietwohnungen in Essen. In unseren rund 18.000 Wohnungen zwischen Kettwig und Karnap, Freisenbruch und Frintrop sind rund 40.000 Menschen zu Hause. Auch nach 93 Jahren sind Wohnungen für uns nicht nur Wirtschafts-, sondern auch Sozialgut. In Zeiten, in denen viele Wohnungsunternehmen ihr Handeln nach Kapitalmarktzielen ausrichten, ist dies keine Selbstverständlichkeit mehr.

Platzprolls – Sektion Hafenstrasse
Am 1. August 2009 wagte ein RWE-Fanclub aus Essen-Bergerhausen den mutigen Gründungs-Schritt: die „Platzprolls – Sektion Hafenstrasse“ waren geboren. Im Grunde entstand der Fanclub aus einem bereits bestehenden Freundeskreis, der seit Jahren gemeinsam zu den Spielen von Rot-Weiss Essen ging.
Der Start verlief im Großen und Ganzen reibungslos. Selbst in Zeiten der Insolvenz hielt der Club sich und Rot-Weiss die Treue! Nach wenigen Austritten und einigen Zugängen hat der Fanclub „Platzprolls –Sektion Hafenstrasse“ derzeit 16 Mitglieder und kann voller Stolz ein Mitglied des Aufsichtsrates von Rot-Weiss Essen in seinen Reihen vorweisen. Eine bunt gemischte Truppe im Alter von 28 bis 50 Jahren, welche die Liebe zu RWE verbindet. Gemeinsam reisen die Platzprolls zu Heim- und Auswärtsspielen und planen und feiern interne Fanclub-Events. Eine besondere Freundschaft verbindet sie mit den RWE-Fanclubs „Tornados Essen“ und den „Stauder Kommilitonen“.

STEAG Fernwärme
Als größtes Fernwärme-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen deckt die STEAG Fernwärme mit einer jährlichen Wärmelieferung von 2,3 Milliarden Kilowattstunden einen Wärmebedarf von mehr als 300.000 Wohneinheiten. Mehr als 90 Prozent dieser Wärme wird nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt, die das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz als Ersatzmaßnahme für den Einsatz erneuerbarer Energien vorsieht. Die Wärme wird über das erste überregionale Fernwärme-Verbundsystem in Deutschland, der Fernwärmeschiene Ruhr, in die innerstädtischen Fernwärmenetze Bottrop, Essen und Gelsenkirchen verteilt.
Über dieses weit verzweigte Versorgungsnetz mit einer Gesamtlänge von mehr als 600 km stellt STEAG Fernwärme sicher, dass Wohnungen, öffentliche Gebäude, Schwimmbäder, Krankenhäuser sowie Industrie- und Gewerbebetriebe bedarfsgerecht und sicher mit ‚fertiger’ Wärme beliefert werden. Die durch den Einsatz von Fernwärme erreichte Reduzierung der CO2-Emissionen leistet einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung der Umwelt. 

Thomas Peters-Stiftung Sonnenseite
Die Thomas Peters-Stiftung Sonnenseite wurde im Dezember 2011 in München von einem ehemaligen Essener, der die glorreichen Zeiten von Ente Lippens, Frank Mill und Horst Hrubesch erlebt hat, als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. Sie ist zu gemeinnützigen, mildtätigen Zwecken errichtet und die Spenden beziehungsweise Zustiftungen sind im Rahmen der aktuellen Steuergesetzgebung absetzbar.
„Wie der Name der Stiftung schon aussagt, wollen wir Menschen mit unserer Unterstützung für einen kleinen Augenblick oder für eine ganze Stunde oder für einen ganzen Tag oder sogar für immer etwas mehr auf die Sonnenseite des Lebens führen, indem wir Ihnen eine Freude bereiten, für sie Zeit haben, ihnen Mut machen, ihnen eine Perspektive bieten, ihnen eine Ausbildung ermöglichen, sie einfach mal wieder zum Lachen zu bringen, sie medizinisch so betreuen, wie es in Deutschland möglich ist, ihnen etwas schenken, was sie zum besseren Leben benötigen. Dies wird durch Förderprojekte und eigene Projekte erreicht“, erläutert Vorstandsvorsitzender Thomas Peters.
Aktuell zugesagte und geplante Förderprojekte der Thomas Peters-Stiftung Sonnenseite sind der Neubau einer Handwerksschule in der Nähe von Nairobi/Kenia, Hochwasserhilfe Bayern und Sachsen-Anhalt, Unterstützung eines Hospizes, Klinik-Clowns in einem Krebszentrum am Bodensee, Flying Doctors auf den Philippinen, Unterstützung eines Kinderkrankenhauses in Kambodscha. Weiterhin wird es im November 2013 zu einer Förderung von drei noch auszuwählenden sozialen Projekten in Essen kommen. Hierfür sind Spenden von Unternehmen und Fans herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt es auf der Facebookseite www.facebook.com/StiftungSonnenseite.