21. August 2013

RWE hat zum Vereinsjubiläum von Union Frintrop keine Geschenke übrig

Gestern spielte die Mannschaft von Waldemar Wrobel ein Jubiläumsspiel bei Union Frintrop anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Vereins aus dem Essener Westen. Mit dem 0:8 Sieg der rot-weissen Elf konnten sich die Kreisligisten abfinden, für RWE war es eine gute Trainingseinheit vor dem Heimspiel gegen Aachen am Freitag.

Mit drei Toren von Benedikt Koep, zwei von Christian Knappmann und jeweils einem Treffer von Marcel Platzek, Lukas Arens und Damir Ivancicevic gewann die Mannschaft von Trainer Waldemar Wrobel souverän und wie nicht anders erwartet mit 0:8 beim gestrigen Frintroper Jubiläumsspiel im Sportpark "Am Hallo".

Obwohl sich die Rot-Weissen phasenweise ein wenig schwer taten und die Union aus Frintrop in ihrem Jubiläumsspiel über 90 Minuten aufopferungsvoll kämpften und so eine höre Niederlage verhinderten, war das Endergebnis zu keinem Zeitpunk gefährdet.

Vor dem Heimspiel weiß RWE-Trainer Wrobel jedoch obgleich des hohen Sieges realistisch zu bleiben. "Wir dürfen so ein Spiel nicht überbewerten", sagt Waldemar Wrobel. "Das war hier eine gute Trainingseinheit mit Wettkampfcharakter. Ein echter Maßstab ist Union Frintrop für uns natürlich nicht." 

Für SV Union Frintrop hingegen war die Partie natürlich ein richtiges Highlight. "Normalerweise spielen wir in der Vorbereitung ja gegen Kreis- oder Bezirksligisten. Das Ergebnis ist am Ende vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen. Trotzdem hat das heute riesig Spaß gemacht. Unser Ziel war es, keine zehn Gegentore zu bekommen. Das haben wir super hinbekommen", zeigte sich Mittelfeldspieler und Co-Trainer Dennis Florian zufrieden.

Somit ließ die gute Trainingseinheit aus RWE-Sicht das Jubiläum für Union Frintrop trotz des Abstiegs aus der Bezirksliga zu einer gelungenen Feier werden.