9. September 2013

Solidariätspreis für Essener Chancen

„Wir beobachten immer noch, dass die Herkunft über Bildungschancen entscheidet. Aber viele begabte Menschen verdienen mehr Förderung, und außerdem werden diese Menschen gebraucht.“ Mit diesen Worten würdigte Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß die Verleihung des mit 2.500 Euro dotierten Essener Solidaritätspreises der Novitas BKK an Essener Chancen.

Die aus dem Fußballverein Rot-Weiss Essen hervorgegangene Initiative führt Projekte mit Kindern und Jugendlichen aus dem Essener Norden durch, unter anderem das Ferienbetreuungsprojekt „Schule ist auf dem Platz.“ Damit will der Essener Chancen e. V. zu mehr Chancengleichheit für junge Menschen aus benachteiligten Stadtteilen beitragen.

„Hier übernehmen Menschen Verantwortung nicht nur für ihren Stadtteil“, lobte Novitas BKK-Vorstand Reiner Geisler in seiner Laudatio, „sondern für ihre ganze Stadt.“
„Wir machen weiter!“, versprach Kurt Ehrke, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von RWE und Gründungsmitglied der Essener Chancen, der den Preis entgegennahm.

Nach acht Preisverleihungen gibt die Novitas BKK die Verantwortung für den Essener Solidaritätspreis ab. Dr. Harald Obendiek, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrats der Novitas BKK, erklärte im Namen der ThyssenKrupp AG die Übernahme der Trägerschaft ab 2014.