24. Oktober 2013

Gemeinsames Zeichen gegen Diskriminierung und Rassismus!

Nazi-Dokumentation am 22. November im Stadion Essen.

Am Freitag, 22. November um 18.00 Uhr laden Rot-Weiss Essen, das AWO Fanprojekt Essen sowie die Grundstu?cksverwaltung der Stadt Essen GmbH (GVE) zu einer Filmvorfu?hrung an die
Hafenstraße 97A ein. Im Assindia-Bereich des Stadion Essen wird dann der Dokumentarfilm „Blut muss fließen“ nachgeholt. Der Eintritt ist frei.

„Jede Form von Diskriminierung oder Rassismus ist schlicht und ergreifend menschenverachtend, die Verhinderung der durch das AWO-Fanprojekt gemeinsam mit dem Aktionsbu?ndnis ‚Essen stellt sich quer‘ organisierten Filmvorfu?hrung ist mit nichts zu rechtfertigen. Wir haben uns daher gemeinsam mit allen dem AWO-Fanprojekt und der GVE zu der öffentlichen Vorfu?hrung der Dokumentation entschieden“, erklärt Dr. Michael Welling, 1. Vorsitzender von Rot-Weiss Essen.

Der urspru?ngliche Vorfu?hrungstermin in „Melches Hu?tte“ musste in der vergangenen Woche vor Beginn der Ausstrahlung abgebrochen werden, da die Organisatoren unter Androhung von Gewalt zum Verzicht auf die Veranstaltung gedrängt wurden.

Michael Franz, Kreisvorstandsvorsitzender der AWO, fu?hrt aus: „Die Verhinderung der Filmvorfu?hrung ist nicht nur ein Affront gegen die gute Arbeit des Fanprojektes in den letzten 16 Jahren. Vielmehr wurde hier das Recht auf freie Meinungsäußerung durch Nötigung behindert. Dies du?rfen wir uns nicht gefallen lassen, daher ist die Vorfu?hrung des Films in einem großen Rahmen nur die konsequente Folge und ein gemeinsames Zeichen. Wir hoffen, dass viele, die an der Arbeit des Fanprojektes sowie des Films „Blut muss fließen“ interessiert sind und viele, die dieses Zeichen unterstu?tzen, unserer Einladung folgen.“

Andreas Hillebrand, Geschäftsfu?hrer der GVE, ergänzt: „Wir haben sofort gemeinsam die Idee
geboren, den Film in einem größeren Rahmen im Assindia-Bereich des Stadion Essen zu zeigen und damit dieses auch fu?r die Stadt Essen wichtige Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung zu setzen.“

Um 18.00 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem Vortrag u?ber die Ziele, Aufgaben und Inhalte der Arbeit des AWO-Fanprojekts Essen. Dabei werden auch die vielen Maßnahmen skizziert, die in den letzten Jahren aufklärerisch realisiert wurden und sich gegen Diskriminierung und Rassismus wenden. Nach der Vorfu?hrung des Films „Blut muss fließen“ bietet sich anschließend fu?r die Besucher die Gelegenheit, im Rahmen einer Podiumsdiskussion durch Vermittlung des Aktionsbu?ndnisses „Essen stellt sich quer“ u. a. mit dem anwesenden Regisseur Peter Ohlendorf u?ber den Filminhalt und dessen Konsequenzen zu diskutieren.