8. November 2013

Heimsieg!

Rot-Weiss Essen schlägt die Sportfreunde aus Lotte mit 2:1.

Lange hat die Hafenstraße auf den zweiten Heimsieg der laufenden Regionalliga-Saison warten müssen – jetzt ist er endlich gelungen. Rot-Weiss Essen gewinnt nach sowohl spielerisch, als auch kämpferisch überzeugender Leistung mit 2:1 gegen SF Lotte und fügt dem Spitzenreiter damit die erste Niederlage der aktuellen Spielzeit zu.

Es hätte nicht besser beginnen können an der Hafenstraße: Kaum standen beide Mannschaften auf dem Platz, da zappelte der Ball bereits im Netz der Sportfreunde. Benedikt Koep schickte Kevin Grund über die linke Seite, der den Ball aus dem Halbfeld punktgenau in den Lauf des heranrauschenden Marcel Platzek schob. Der rot-weisse Toptorjäger verwandelte eiskalt und sorgte damit für einen rot-weissen Traumstart (1. Minute). Mit der Führung im Rücken war RWE direkt gut im Spiel und hätte bei konsequenterer Chancenverwertung noch das eine oder andere Tor folgen lassen können. Lotte hingegen war um Spielkontrolle bemüht, hatte aber besonders mit den schnellen Außen um Kevin Grund und Marcel Platzek große Probleme. Ein weiterer Faktor im starken Spiel der Elf von Waldemar Wrobel war das defensive Mittelfeld, das durch Ballgewinne und schnelles Umschalten immer wieder das rot-weisse Offensivspiel ankurbelte. Einen solchen Ballgewinn nutzte Konstantin Fring in der 25. Minute, setzte sich gegen Bilgin und Grieneisen durch und setzte als I-Tüpfelchen noch Marcel Platzek ein. Dieser zeigte seine Vorbereiter-Qualitäten und bediente überlegt Kevin Pires-Rodrigues, der aus dem Rückraum zum 2:0 einschoss (25. Minute). Fast hätte Konstantin Fring die beste rot-weisse Halbzeit der Saison sogar noch mit dem 3:0 gekrönt, als er Platzeks Hereingabe 11 Meter vor dem Tor nur um Zentimeter über das Lotter Gehäuse setzte (41.).

Auch die zweite Halbzeit begann mit einer rot-weissen Großchance. Markus Heppkes langer Ball auf Marcel Platzek konnte Gästekeeper Fernandez der sprintstarken rot-weissen Offensivkraft zunächst vom Fuß kratzen und musste dann erneut seine ganze Klasse aufbieten, um Platzeks Lupfer kurz vor der Linie noch am Tor vorbei zu lenken (55.). In der Folge beschränkten sich die Rot-Weissen auf die Defensive, was besonders an stärker werdenden Gästen lag. Die Elf der beiden Ex-Rot-Weissen Ramazan Yildirim und Ali Bilgin übernahm die Spielkontrolle, kam aber selten gefährlich vor das Tor von Rekonvaleszent Daniel Schwabke, der in seinem ersten Spiel nach monatelanger Pause eine fehlerfreie Partie bot. Erst in der 87. Minute musste Schwabke sich geschlagen geben: Nach einer Kombination über Chahed tauchte Gästestürmer Freiberger alleine vor dem RWE-Schlussmann auf und erzielte den Anschlusstreffer (87.).

Als dann nach den letzten Nachspielminuten der Schlusspfiff an der Hafenstraße ertönte, durfte die Elf von Waldemar Wrobel endlich den zweiten Heimsieg feiern – wohl gemerkt gegen den bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter. Ein Ergebnis und eine Leistung, die Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben geben dürfte.