16. November 2013

Der dreifache Platzek

Mit 3:2 veredelt RWE Lotte-Dreier in Mönchengladbach.

Marcel Platzek hat seiner Ex Borussia beste Grüße hinterlassen und drei Eier ins Nest gelegt. Nach dem fulminanten Auftritt gegen Lotte schickte RWE-Coach Waldemar Wrobel vor rund 1.500 Zuschauern im Grenzlandstadion dieselbe Mannschaft ins Rennen. Wrobel bilanzierte zufrieden: "Der Sieg heute hat bestätigt, dass wir seit einigen Wochen wieder auf dem richtigen Weg sind. Platzek hat ein tolles Spiel abgeliefert und sich selbst mit den Treffern belohnt."

Marcel Platzek ist derzeit nicht zu stoppen. Der einstige Gladbacher beglückt die lautstarke Essener Fanschaft schon nach 10 Minuten mit dem 1:0. RWE geht engagiert zu Werke und hat das Spiel zunächst im Griff. Konstantin Fring muss nach 34 Zeigerumdrehungen nach einem Mlapa-Foul verletzt vom Platz und wird durch Damir Ivancicevic ersetzt. Vier Minuten später befördert die Essener Defensiv-Abteilung den Ball nach einer Ecke nicht konsequent aus der Gefahrenzone – und Christopher Lenz bedankt sich mit einem satten Schuss zum 1:1.

Während RWE-Schlussmann Daniel Schwabke seiner Mannschaft mit starken Paraden einen weiteren Gegentreffer vor der Pause erspart, ist es auf der anderen Seite wieder – wer sonst? – Marcel Platzek (44.), der aus dem Strafraumgetümmel heraus für die 2:1-Gästeführung sorgt.

Direkt nach dem Pausentee markiert Mlapa (45.) vom Anstoß aus das 2:2. Völlig unnötig, da höflichst umrahmt vom Essener Begleitservice, aber zugleich der nächste Auftrag an Marcel Platzek: Die quirlige Nummer 9 kann auch Flugkopfbälle und netzt nach einer Flanke von Tim Hermes in der 66. Spielminute ein!
Kurz darauf will Platzek wegen einer Rippenprellung das Spielfeld verlassen,– und er darf die Ovationen der rot-weissen Anhängerschar genießen.

Alle Fakten zum Spiel gibt’s im Live-Ticker.