18. Dezember 2013

Herzenswünsche: Große Bescherung im Stadion Essen

Im Kulturfreunde-Bereich ist es noch lauter als sonst: Wo sonst heftig über rot-weisse Fußballspiele debattiert wird, singen rund 500 Besucher lauthals „In der Weihnachtsbäckerei“. Die Stimmlage ist auch höher als sonst, denn Dreiviertel der Anwesenden sind Kinder aus dem Essener Stadtgebiet. Die erste Mannschaft von RWE steht ihren Weihnachtsmann: Ein gutes Dutzend Kerle in rot und weiß beschenkt die jungen Besucher zwischen Kleinkindalter und Pubertät mit ihrem jeweiligen Wunschgeschenk.

Oberbürgermeister Reinhard Paß begrüßt die Gäste und dankt als Schirmherr der Essener Chancen den helfenden Händen von Rot-Weiss Essen für ihr Engagement: „Hier haben so viele mit angepackt, damit das heute funktioniert. Auch die RWE-Spieler setzen sich unheimlich ein, um den Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren. Deshalb ist das für mich ein Termin, auf den ich mich das ganze Jahr freue.“ Jugenddezernent und Vereins-Gründungsmitglied Peter Renzel ergänzt: „Klasse, dass so viele Essener Bürger die Möglichkeit genutzt haben, die Herzenswünsche zu erfüllen. So haben am Ende alle gewonnen: Die Kinder, die Bürger und die Essener Chancen.“
Zunächst übernimmt Zeremonienmeister Thomas Sandgathe, an der Hafenstraße besser bekannt als Frontmann der Café Nova Staudertrinkers. „Sandy“ leitet einen vielstimmigen Chor durch weihnachtliches Liedgut, seine Tochter Annika liest eine Weihnachtsgeschichte. Nach „Oh Tannenbaum“ und der „Weihnachtsbäckerei“ wird „Heute Kinder wird’s was geben“ intoniert – dann folgt endlich die heiß ersehnte Bescherung durch die rot-weissen Fußballer.

Alle anwesenden Kinder verlassen die Hafenstraße mit leuchtenden Augen und mit ihrem Wunschgeschenk – mindestens. Denn manch ein Schenkender hat sein Präsent auch eigenwillig vergrößert. Auch die beteiligten sozialen Einrichtungen sind zufrieden: „Es gibt nichts schöneres, als sich gemeinsam mit den Kindern zu freuen. Ein durch und durch gelungener Nachmittag. Danke an die Essener Chancen!“, erklärte beispielsweise Esther Stabenow vom Essener Jugendamt.
„Es war ein wunderschönes Weihnachtsfest“, resümiert Dr. Michael Welling, Vorstandsvorsitzender der Essener Chancen und von Rot-Weiss Essen. „Ich bin froh, dass wir mit den Herzenswünschen manches Geschenk erfüllen konnten, dass es sonst vielleicht nicht gegeben hätte. Und ich bin stolz darauf, dass wir das als gemeinschaftliche Aktion durchziehen: Die sozialen Einrichtungen, die Partner, die Essener Bürger, aber auch die Mitarbeiter der Geschäftsstelle und die Spieler der ersten Mannschaft. So können wir etwas von der Solidarität an Essener Kinder zurückgeben, die wir als Verein Rot-Weiss Essen aber auch mit den Essener Chancen das ganze Jahr über so positiv zu spüren bekommen.“

Zur Vorgeschichte: Gemeinsam mit Partnern wurden im Stadtgebiet Tannenbäume mit Wunschkugeln bedürftiger Kinder geschmückt, auf denen ihre Herzenswünsche geschrieben standen. Viele Essener Bürger nahmen sich der Kinderträume an und kauften Gesellschaftsspiele, Trikots, Playmobil- und Lego-Figuren sowie Fußbälle, um sie an der Hafenstraße vorbeizubringen und an die Kids zu spenden. Den Rest besorgten die Mitarbeiter der Essener Chancen, sodass am Mittwoch niemand mit leeren Händen gehen musste. Nicht abgeholte Präsente werden in der Hafenstraße sicher aufgehoben.