18. Dezember 2013

RWE geht in die Winterpause

Winterpause! Nach einer turbulenten und gewohnt rot-weiss-wechselhaften Hinrunde geht die Mannschaft von Waldemar Wrobel mit der letzten Trainingseinheit am heutigen Mittwoch in die Winterpause. Dabei kommt die spielfreie Zeit durch zwei Spielausfälle in einem besonders milden Dezember nicht nur ungewohnt früh, sondern aufgrund der aktuellen Form der Mannschaft von Waldemar Wrobel auch zu einem besonders schlechten Zeitpunkt.

„Wir waren gerade in den letzten Wochen gut drauf, haben im Training gut gearbeitet und waren voll auf die letzten beiden Spiele vor der Winterpause fokussiert“, so der rot-weisse Übungsleiter, der den Ausfall der eigenen Partie gegen Viktoria Köln am vergangenen Samstag nutzte, um die Siegener Elf im Heimspiel gegen Lotte noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Wrobels Urteil zu den Platzverhältnissen drei Tage vor dem eigenen Spieltermin im Leimbachstadion: „Schlecht, aber bespielbar.“

„Fakt ist, dass sowohl der Viktoria als auch den Sportfreunden diese Spielausfälle deutlich gelegener kommen, als uns. Bei beiden Mannschaften wären absolute Leistungsträger gegen uns verletzt oder gesperrt gewesen“, erklärt Wrobel.

Und so geht es für die rot-weisse Elf mit dem heutigen Tag erst einmal in die Winterpause, bevor das Trainerteam am 6. Januar wieder zum Trainingsauftakt an die Hafenstraße lädt. Wie es nach einigen Testspielen und dem Trainingslager im türkischen Belek allerdings weitergeht, entscheidet sich nach der Ansetzung der beiden Nachholspiele gegen Siegen und Köln durch den Verband. So geht es für die Rot-Weissen in der Regionalliga West aller Voraussicht nach bereits im Januar wieder um Punkte.