14. Februar 2014

RWE – Düsseldorf U23 5:0

Fünf Tore für die rot-weisse Seele.

Sieben Grad und Sprühregen von der Seite. Eine Niederlagenserie im Rücken. Das ist die Ausgangslage. Doch RWE entwickelt vor 6134 Zuschauern im Stadion Essen echte Hafenstraßen-Tugenden, bearbeitet die Düsseldorfer U23 nach allen Regeln der Kunst – und schießt schon vor der Pause drei Traumtore, um am Ende 5:0 zu gewinnen. „Die Mannschaft hat von Beginn an konsequent gegen Ball und Gegner gearbeitet und gezeigt, was sie bieten kann. Das sah in vielen Aktionen so aus, wie wir uns das vorstellen“, ist Trainer Waldemar Wrobel entsprechend zufrieden mit dem Auftritt.

RWE startet mit Kapitän Markus Heppke und Youngster Kai Nakowitsch für die verletzten Kevin Pires-Rodrigues und Maik Rodenberg. Nach zehn Minuten erhöht Rot-Weiss das Tempo: Eine schöne Flanke von Roberto Guirino erreicht Marcel Platzek und der prüft Robin Heller im Tor der Gäste. Nach gut einer halben Stunde beginnt das rot-weisse Feuerwerk: Kevin Grund bedient Marcel Platzek und der lässt die Düsseldorfer Defensivkräfte wie Baumschüler stehen, um unwiderstehlich zu versenken. In der 39. Spielminute glänzt Platzek als Vorbereiter und legt für seinen Spielführer auf – und Heppke vollendet furios. Unmittelbar vor dem Pausentee ist Arenz da und besorgt die beruhigende 3:0-Führung. Rot-weisses Herz, was willst du mehr!?

Auch nach dem Wechsel bleibt die Mannschaft von Waldemar Wrobel dran: Nach 55 Zeigerumdrehungen bedient der starke Kevin Grund Kai Nakowitsch am langen Pfosten, der aus kurzer Distanz zuschlägt. Fünf Minuten später belohnt sich schließlich noch Alexander Langlitz im Strafraumgetümmel mit einer Hütte vor der jubelnden Westkurve.

In der Folge kontrolliert Rot-Weiss Essen weiterhin die Partie und bleibt offensiv gefählich. Nach einem Foul an Platzek im Düsseldorfer Strafraum zeigt Schiedsrichter Steffens auf den Punkt. Benjamin Wingerter vertritt den verletzten Pires aus elf Metern, scheitert aber an Gästekeeper Heller. Doch selten ist ein Fehlschuss so leicht zu verschmerzen wie am heutigen Tag. Als dann nach 90 gespielten Minuten der Schlusspfiff ertönt, ist der Sieg für die in den letzten Wochen doch arg geschundene rot-weisse Seele perfekt.

Das Spielgeschehen zum Nachlesen im Live-Ticker.