14. Februar 2014

U23: „Putsche“ Helmig sieht Entwicklung

RWE-Trainer ru?ckt positive Ansätze in den Vordergrund – Sonntag geht es zum TuS Bösinghoven nach Meerbusch.

Das 1:1 gegen den Tabellenvorletzten SV Uedesheim brachte der U23 von Rot-Weiss zwar nicht die gewu?nschten drei Punkte ein. Doch Trainer Dirk „Putsche“ Helmig ru?ckte die positiven Dinge in den Fokus. Trotz einer enormen Drangphase der Uedesheimer hielt die RWE-Abwehr in der Schlussphase.

Dabei sah schon fru?h alles nach einem erfolgreichen Nachmittag gegen den SV Uedesheim aus. Zakarias Elauariachi hatte die Helmig-Mannschaft in der 23. Minute in Fu?hrung gebracht. Doch der Vorsprung der „Roten“ hielt nicht lange. Nur drei Minuten später musste RWE den Ausgleich hinnehmen, was Helmig besonders ärgerte. „Ich bin mir sicher, dass wir sehr gute Chancen auf einen Sieg gehabt hätten, wenn wir die Fu?hrung mit in den zweiten Durchgang hätten nehmen können. Uedesheim musste gewinnen und daher unbedingt aufmachen“, weiß Helmig.

Trotz der insgesamt eher durchwachsenen Mannschaftsleistung stellt „Putsche“, die erfreulichen Ansätze in den Vordergrund. „In der Hinrunde haben wir solche engen Partien oft noch verloren. Gegen Uedesheim erkannte die Mannschaft, dass wir uns auch mal mit einem Punkt zufrieden geben mu?ssen“, so Helmig. In den kommenden Wochen stehen fu?r die Essener U23 einige Begegnungen gegen direkte Konkurrenten aus dem Tabellenmittelfeld auf dem Programm. Am Sonntag (ab 15 Uhr) muss der RWE-Nachwuchs
zunächst zum TuS Bösinghoven nach Meerbusch. „Mit dem TuS haben wir einen schweren Gegner vor der Brust“, weiß Helmig, denn Bösinghoven siegte im letzten Heimspiel gegen den PSV Wesel-Lackhausen 8:1.

Anders als in der Hinserie kann der 48-jährige RWE-Trainer fast auf seinen kompletten Kader zuru?ckgreifen. Lediglich Josue-Serge Massoma fällt nach einer Meniskus-Operation noch aus. „Die höhere Trainingsbeteiligung heizt den Konkurrenzkampf in unserem ohnehin nicht sehr großen Kader an. Jeder Spieler muss vollen Einsatz zeigen, damit er in der nächsten Partie zum Einsatz kommt“, freut sich Dirk Helmig.