14. Februar 2014

Vorwort zum Spiel gegen Fortuna Düsseldorf II

Liebe Fans von RWE, Mitglieder und Gäste!

In jede Saisonhälfte gehen wir immer voller Hoffnung und sind daher auch so in die Restrunde zur Regionalliga West gestartet. Die Mannschaft hat sich viel vorgenommen, ist motiviert und hat während der Wintervorbereitung – speziell auch im Trainingslager in der Türkei – sehr gut gearbeitet und zeigt dieses Engagement weiterhin bei jedem Training. Leider schaffen wir es aktuell nicht, uns über die gesamten 90 Minuten eines Spiels zu fokussieren und das Engagement auch in zählbare Punkte umzusetzen.

Unser Trainer Waldemar Wrobel hatte formuliert, dass wir nach den ersten fünf Spielen sehen werden, wo wir stehen und wohin unser Weg führen wird. Dem vielversprechenden 2:2 bei Viktoria Köln mit dem verdienten Ausgleich in der letzten Minute folgten drei verlorene Spiele, wobei vor allem die Heimniederlage gegen Wiedenbrück nach einer 2:0-Führung für uns alle sehr schmerzhaft war. Schon vor dieser fünften Partie, dem heutigen Heimspiel gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf, können wir somit frei nach Xavier Naidoo feststellen: Unser Weg wird kein leichter sein! Weder in dieser Saison noch in den nächsten Jahren.

Aber sind wir mal ehrlich: War es bei Rot-Weiss Essen in den letzten drei oder zehn oder dreißig Jahren je ein leichter Weg? In den Gremien des Vereins sind wir uns im Klaren darüber, dass wir viel Arbeit vor uns haben, um unsere Wünsche und Sehnsüchte zu erfüllen. Wir sind gemeinsam angetreten, um diesen Weg trotz aller Widerstände zu gehen. Dieser rot-weisse Weg, der von Seriosität, Sachlichkeit, Verantwortlichkeit gekennzeichnet ist.
So nüchtern sich dies anhört, so sind wir gleichzeitig auch leidenschaftlich. Natürlich ärgern wir uns über jedes Gegentor, über jedes Unentschieden und über jede Niederlage. Vor allem Zuhause schmerzen Niederlagen besonders. Da sind wir alle Fußballfans. Unser Handeln darf aber nicht von kurzfristiger Emotion, sondern muss im Sinne des Vereins von Bedacht und Sorgfalt geleitet werden. Wir dürfen uns nicht an Kurzfristigkeit orientieren, sondern es bedarf der mittel- und langfristigen Perspektive. Der rot-weisse Weg ist dabei stets auch durch Erfolgsorientierung gekennzeichnet. Wir sind sicher, dass unser gemeinsamer Weg, dass dieser rot-weisse Weg auch Erfolg bringen wird.

Dabei sind wir trotz der Niederlagen davon überzeugt, dass die Mannschaft in der Lage ist, positive Ergebnisse zu erzielen. Die Jungs haben alle gezeigt, dass sie Fußballspielen können, sie sind individuell alle engagiert und körperlich fit. Wenn sich die Spieler gegenseitig unterstützen, dann können sie als Mannschaft ihr Leistungspotenzial abrufen. Von uns erhalten sie die dafür notwendige Unterstützung.

In diesem Sinne wünschen wir uns allen einen erfreulichen Fußballabend bei Flutlichtatmosphäre an der Hafenstraße!

Dr. Michael Welling              Dr. Uwe Harttgen
Vorstandsvorsitzender          Vorstand Sport