23. März 2014

Breilmanns Wiese: Ergebnisse und das Abenteuer Wuppertal

Die rot-weisse U23 verlor am Wochenende knapp mit 1:2 gegen Hö.-Nie. Doch schon Dienstag (ab 19.30 Uhr) wartet mit dem Derby beim Wuppertaler SV das nächste Spitzenspiel auf die Mannschaft von Trainer Dirk Helmig.

U23: RWE – SV Hönnepel-Niedermörmter 1:2 (0:2)  
Dem Derbysieg beim FC Kray (1:0) folgte zuletzt – trotz guter Leistung – ein 1:2 (0:2) gegen Spitzenreiter SV Hönnepel-Niedermörmter. Damit endete die RWE-Serie von acht Partien ohne Niederlage.
Nun wollen die Essener beim Flutlicht-Auftritt im Wuppertaler Zoo-Stadion den Grundstein für eine neue Serie legen. „Diesen Auftritt sollten wir ein Stück weit auch genießen“, so „Putsche“ Helmig mit Blick auf die zu erwartende Stimmung bei den Bergischen. „Im Hinspiel hatten wir beim 0:2 keine so gute Leistung abgeliefert. Diesmal wollen wird es besser machen.“ Die Wuppertaler waren als Aufstiegsanwärter Nummer eins in die Saison gestartet. Der Rückstand auf „Hö.-Nie.“ beträgt allerdings bereits fast uneinholbare 16 Zähler. Das jüngste WSV-Spiel beim VfB Homberg musste kurz vor Schluss beim Stand von 1:1 wegen eines Böllerwurfs in Richtung Linienrichter abgebrochen werden. Wie die Partie gewertet wird, ist noch offen.
Die Rot-Weissen mussten sich zeitgleich dem SV Hönnepel-Niedermörmter geschlagen geben. Innerhalb von zwei Minuten kurz vor der Halbzeit war der Spitzenreiter per Doppelschlag in Führung gegangen. RWE bemühte sich nach der Pause redlich. Zu mehr als zum Anschlusstreffer durch Gökhan Öztürk reichte es jedoch nicht. „Es ist nicht einfach, sich nach einem solchen Tiefschlag wie vor der Pause zu erholen. Wir haben es geschafft, hätten durchaus auch schon früher den Anschlusstreffer erzielen können. Allerdings war der Gegner auch sehr stark“, so Helmig.
Als „überflüssig“ bewertete der Ex-Profi die Gelb-Rote Karte gegen Zakarias Elouriachi in letzter Minute. Der 21-jährige Stürmer steht Rot-Weiss damit in Wuppertal nicht zur Verfügung. Gleiches gilt für Mittelfeldspieler Pjer Radojcic (Nasenbeinbruch aus dem Kray-Spiel) und Defensivspieler Burhan Ceran (Kreuzbandriss). Helmig: „Alle anderen Spieler sind an Bord.“ Nicht nur das stimmt Helmig für das Wuppertal-Spiel optimistisch. „Wir haben gegen den Tabellenführer mitgehalten. Ich bin sicher, dass wir auch in Wuppertal gewinnen können. Dafür müssen wir mutig auftreten.“

U19: Bonner SC – Rot-Weiss Essen 1:0 (0:0)

Die rot-weisse U19 verlor beim direkten Konkurrenten Bonner SC mit 1:0 (0:0). Christopher Mai (61.). bescherte dem BSC das dritte Spiel in Folge ohne Niederlage und fünf Punkte Vorsprung auf Essen, das nur wegen der besseren Tordifferenz nicht auf einem Abstiegsplatz steht.

U17: RWE – BV04 Düsseldorf 6:0 (2:0).
Vor zwei Wochen trennten sich RWE und BV noch 1:1-Unentschieden. Der Test am Wochenende fiel mit 6:0 ( 2:0) wesentlich deutlicher aus. "Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir haben über weite Strecken sehr gut gespielt und tolle Tore erzielt", war Trainer Jürgen Lucas dementsprechend begeistert.

U16: ESC Rellinghausen U17 – Rot-Weiss Essen U16 0:2 (0:1)

Das heutige Spiel beim Tabellenletzten ESC Rellinghausen konnte die rot-weisse U16 nach einer glanzlosen Vorstellung mit 2:0 für sich entscheiden. Beide Tore erzielte Can Yilmaz. "Aufgrund der vergangenen Wochen, mit ausbleibenden Erfolgserlebnissen, war auch nicht mit einer überdurchschnittlichen Offensivleistung unsererseits zu rechnen", erklärte Coach Oliver Schumbera. "In unserer derzeitigen Situation ist die dreifache Punkte-Ausbeute wichtig und diese Aufgabe hat die Mannschaft erfüllt." Für die wichtigen Aufgaben der kommenden Wochen müsse sich die Mannschaft auf jeder Position steigern, um die nächsten Spiele positiv zu gestalten.

U13: SF Hamborn 07 – Rot-Weiss Essen 1:3 (0:0)
Nach dem guten Spiel gegen Kerkrade hat die rot-weisse U13 länger gebraucht, um in das Spiel gegen Hamborn zu finden. "Hamborn hat sehr aggressiv gespielt, damit sind wir anfangs nicht zurecht gekommen", resümierten die Trainer Babi Lusaka und Burak Gökmen. "Nach der Pause wurden wir besser und sicherer am Ball und hatten mehr Kontrolle über das Spiel

U12:Borussia Dortmund – RWE 7:1
RWE-Linienmann Enrico Schleinitz war bedient: "Wir verlieren viel zu hoch. Zwei Mal 10 Minuten Totalblackout mit drei, beziehungsweise 4 Gegentoren und krassen individuellen Fehlern." Das Ergebnis spiegele trotzdem nicht das Kräfteverhältnis wider, "auch wenn das bei dem Resultat natürlich schwer nachzuvollziehen ist und fast lächerlich klingt."

U10: ETB SW Essen – RWE 3:4
Im schwächsten Saisonspiel hat die U10 knapp das Essener Derby gewonnen. "Es war ein Tag, an dem nicht viel geklappt hat, sowohl im Aufbauspiel als auch im Spiel gegen den Ball", bilanziert  Marcel Poelmann. Und dazu trafen die Rot-Weissen auf einen guten und motivierten Gegner. "Bezeichnend war, dass Giovanni Azah aus der U9 als bester Mann agierte und das Spiel beim Stand von 2:2 mit einem Tor und einer Vorlage entschieden hat", konnte der RWE-Coach trotz der schwachen Vorstellung ein Lob an seinen jüngsten Akteur adressieren.