2. Mai 2014

RWE holt Punkt in Lotte

Rot-Weiss Essen erkämpft sich ein 1:1 im Tecklenburger Land. Mit großer Laufleistung und Einsatzwillen sicherte sich die Elf von Chef-Trainer Marc Fascher einen Punkt beim amtierenden Meister der Regionalliga West. Marcel Platzek traf für die Rot-Weissen nach 46 Minuten zum Ausgleich und zerstörte damit jegliche Resthoffnung der Sportfreunde auf die erfolgreiche Titelverteidigung. „Wir wollten Lotte von Anfang an unter Druck setzen, das ist uns aber im ersten Durchgang nur phasenweise gelungen. Nach der Pause haben wir es dann geschafft, eine bessere Ordnung zu halten und uns letztendlich mit dem Punkt für den großen Einsatz belohnt“, so der rot-weisse Übungsleiter über die Partie.

Ein Blick auf den Aufstellungsbogen der Rot-Weissen ließ eine offensive Grundausrichtung vermuten. Mit Benedikt Koep, Marcel Platzek und Samuel Limbasan standen gleich drei gelernte Stürmer in der ersten Elf. Diese probierten von der ersten Minute an, die Gegenspieler früh anzulaufen um die Sportfreunde bereits im Spielaufbau zu stören. Lotte gelang es allerdings immer wieder, sich durch enorme Pass- und Ballsicherheit aus dem rot-weissen Druck zu befreien und verlagerte das Spiel zunehmend in die Hälfte der in Rot spielenden Essener. Bis zur 33. Minute blieben die Aktionen der Lotter allerdings selten zwingend. Ein Standard war es letztendlich, der RWE ins Hintertreffen brachte. Eine Ecke auf den kurzen Pfosten fand Gerrit Nauber, der zum nicht gänzlich unverdienten 1:0 für den amtierenden Meister der Regionalliga West einköpfte.

Die Halbzeitpause wussten die Rot-Weissen aber allem Anschein nach optimal zu nutzen: Mit viel Elan kam die Elf von Marc Fascher aus der Kabine und erwischte einen perfekten Start in den zweiten Durchgang. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel setzte Samuel Limbasan den, ihn auf der rechten Seiten überlaufenden Max Dombrowka ein. Dessen Flanke landete vom heranrauschenden Marcel Platzek zum Ausgleich in den Maschen (46.). Der bis dahin beste Angriff der Rot-Weissen, dem allerdings von nun an weitere gefährliche Angriffe folgen sollten. Am Ende waren jedoch weder Samuel Limbasans engagiertes Solo (52.) noch Benedikt Koeps Hereingabe nach einem Ballgewinn im Lotter Strafraum (59.) von Erfolg gekrönt, sodass es für die Rot-Weissen in der Schlussphase darum ging, den einen Auswärtspunkt zu verteidigen. Die starke rot-weisse Abwehrreihe um Jerome Propheter und Michael Laletin geriet trotz erhöhter Offensivbemühungen der Sportfreunde aber nur zwei Mal in Bedrängnis. In der 88. Minute vergab zunächst Gataric aus aussicchtsreicher Position, bevor in der 90. Minute RWE-Keeper Philip Kunz in höchster Not klären musste.

Mit dem Schlusspfiff war der rot-weisse Auswärtspunkt für die Fascher-Elf Gewissheit, Feierabend hatten die Rot-Weissen aber noch lange nicht. Auch anderthalb Stunden nach Abpfiff wurde das Team von der Hafenstraße noch von den mitgereisten RWE-Anhängern lautstark gefeiert und hätte allein für diese Stimmung mindestens drei Punkte verdient gehabt.

Das Spielgeschehen im Ticker