9. Mai 2014

„Gladbach die Lust am Fußball nehmen“

RWE-Trainer Marc Fascher verrät im ausführlichen Interview mit der „kurzen fuffzehn“ sein Erfolgsrezept.

Am Familienspieltag an der Essener Hafenstraße und beim Wiedersehen mit den RWE-Pokalhelden von 1994 will die aktuelle Mannschaft von Trainer Marc Fascher kein „Spielverderber“ sein. Vielmehr haben sich die Rot-Weissen fest vorgenommen, ihre Positivserie von vier Partien ohne Niederlage (zehn Punkte) mit einem Erfolgserlebnis gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach weiter auszubauen. Im Interview mit der „kurzen fuffzehn“ nimmt Marc Fascher vor dem Duell mit den „Fohlen“ vom Niederrhein ausführlich Stellung zu aktuellen Themen rund zum die Hafenstraße.

Das 1:1 bei den Sportfreunden Lotte war für RWE bereits das vierte Ligaspiel in Folge ohne Niederlage. Wie bewerten Sie den Auftritt Ihrer Mannschaft, Herr Fascher?

In der ersten Halbzeit waren wir schon sehr aktiv, aber nicht effektiv genug. Da hat mir einiges gefehlt. Nach der Pause war es dann deutlich besser. Unter dem Strich war es eine couragierte und engagierte Leistung. Mit dem einem Punkt können wir gegen einen Titelaspiranten gut leben. Richtig geärgert hat mich nur die Art und Weise, wie wir das Gegentor bekommen haben.

Was meinen Sie konkret?

Wie schon im Heimspiel gegen die Reserve des 1. FC Köln sind wir auch in Lotte durch einen Kopfball nach einer Standardsituation in Rückstand geraten. Das darf nicht passieren. Das Defensiv-Verhalten war deshalb in dieser Woche auch ein Schwerpunkt im Training. Ich hoffe, das wird sich heute schon positiv bemerkbar machen.

Schon vor dem Lotte-Spiel war die personelle Situation recht angespannt. Besser ist es nicht gerade geworden, oder?

Das kann ich nur bestätigen. Zwar steht mir Roberto Guirino nach seiner Gelbsperre heute gegen die Gladbacher U 23 wieder zur Verfügung, dafür  darf jetzt Konstantin Fring wegen seiner fünften Gelben Karte nicht eingesetzt werden. Hinzu kommt, dass sich Holger Lemke einen Muskelfaserriss zugezogen hat und ebenfalls ausfallen wird. Außerdem waren auch Alexander Langlitz mit einer Oberschenkelverhärtung und Kevin Pires-Rodrigues mit einer Knöchelblessur angeschlagen.

Wie sieht es mit den Spielern aus, die schon in Lotte verletzungsbedingt nicht dabei waren?

Tim Hermes hat nach seiner Mandelentzündung wieder trainiert, auch bei Kai Nakowitsch und Kevin Grund ging es zuletzt aufwärts. Wir werden sehen, ob sie schon heute dabei sein können.

Nach ihren langen Verletzungspausen sind Vincent Wagner und Cebio Soukou endlich wieder ins Training eingestiegen. Werden die RWE-Fans die beiden in dieser Saison noch einmal auf dem Platz zu sehen bekommen?

Klares Nein. Beide trainieren nach wie vor mit angezogener Handbremse, sind noch längst nicht zu 100 Prozent belastbar. Da macht es absolut keinen Sinn, jetzt in den letzten drei Saisonspielen noch ein Risiko einzugehen. Unser Ziel ist es, dass sie ebenso wie Konstantin Sawin die Vorbereitung auf die neue Saison möglichst ohne Einschränkungen absolvieren können.

Für den ebenfalls verletzten Daniel Schwabke stand Philipp Kunz in Lotte im Kasten. Was hat den Ausschlag für ihn gegeben?

Es war eine Bauchentscheidung, denn Philipp Kunz und Dominik Poremba bewegen sich aus meiner Sicht absolut auf Augenhöhe. Im Nachhinein muss ich sagen, dass Philipp seine Sache gut gemacht und eine ordentliche Leistung gezeigt hat. Das heißt aber nicht, dass Dominik Poremba nicht eventuell auch noch eine Chance bekommen könnte.

Nach der Reserve des 1. FC Köln stellt sich mit Borussia Mönchengladbach erneut eine U23-Mannschaft in Essen vor. Was haben Sie sich vorgenommen?

Wir treffen auf einen spielstarken und sehr gut ausgebildeten Gegner. Für uns wird es vor allem darum gehen, dem Gegner die Lust am Fußball zu nehmen und die Spielfreude im Keim zu ersticken. Dann haben wir gute Chancen.

Beim 1:6 in der vergangen Saison stürmte Marcel Platzek noch für die Borussia. Wie bewerten Sie seine Entwicklung?

Marcel spielt eine hervorragende Saison, seine 16 Tore unterstreichen das. Ihn zeichnen vor allem seine Schnelligkeit und sein Torriecher aus.