13. Juni 2014

Im Breilmanns-Wiese-Bus zur Meisterschaft

Ende Mai fand in Hamburg unter Beteiligung des Gehörlosen-Sportverbands NRW (GSNRW) der Bundesländerkampf statt. Weil der Mannschaft noch ein passendes Beförderungsmittel fehlte, half Rot-Weiss Essen mit zwei Vereinsbussen aus dem Autohaus Kufen beim Transport zum Turnier. Eine lohnenswerte Reise: Die Auswahl des GSNRW konnte sich im Finale durchsetzen und so den Bundesländerkampf gewinnen.

Schon seit 1974 fördert der Gehörlosen-Sportverband NRW hör- und sprachbehinderten Menschen bei der Ausübung verschiedener Sportarten. Als wichtiger Faktor in der aktiven Freizeitgestaltung der mittlerweile rund 2.100 Mitglieder stellt das Angebot des GSNRW mitunter eine große Lebenshilfe dar. Teil des Verbands sind die 21 Vereine, die in einer Auswahl am Bundesländerkampf in Hamburg teilnehmen. Um die Hin- und Rückfahrt zum Pokal-Spektakel kümmerte sich in diesem Jahr RWE, der für die Aktion zwei Busse von Breilmanns Wiese zur Verfügung stellte.

Beim Finale gegen Baden-Württemberg schien das Turnier schon so gut wie verloren, denn das NRW-Team lag zur 70. Minute mit 1:3 hinten. Doch die Auswahl ließ nicht locker und erkämpfte sich in den letzten sieben Zeigerumdrehungen durch ein 3:3 noch die Verlängerung. Im Elfmeterschießen hatte die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen die ruhigeren Nerven und konnte sich mit 6:5 den Pokal sichern.

Nach der Partie traf sich Dr. Michael Welling, Vorstandsvorsitzender der Essener Chancen, mit Matias Tamm, U21-Beauftragter, Boris Bovermann, Technischer Leiter, und Diana Aleksic, Geschäftsführerin des GSNRW, zum angeregten Gespräch. Die Übersetzung zwischen Gebärden- und Lautsprache übernahm Kornelia Szypula. Für Welling ein einzigartiges Erlebnis: „Wir hatten ein sehr interessantes Gespräch und ich freue mich über das tolle Abschneiden der Mannschaft. Schön, dass wir mit den Jugendbussen helfen konnten."