12. Juli 2014

„Wir sind alle heiß auf den Saisonstart“

Richard Weber wechselte zur anstehenden Saison von den Sportfreunden Siegen an die Hafenstraße und befindet sich derzeit mit seinen Mannschaftskollegen in der Vorbereitung auf den am 1. August beginnenden Ligabetrieb. Der 23-jährige Innenverteidiger über das rot-weisse Trainingslager und seine ersten Wochen im Dress des Traditionsvereins von der Hafenstraße.

Seit Dienstag seid Ihr in Wesendorf. Entspricht das Trainingslager bisher deinen Erwartungen?

RW: Definitiv. Die Bedingungen sind top. Wir haben hier einen riesigen Trainingsplatz, einen Wellnessbereich, in dem wir optimal regenerieren können und gutes Essen. Dementsprechend sind die Bedingungen wirklich perfekt. Wir haben jeden Tag zwei Einheiten, in denen wir an unsere Grenzen gehen. Aber das ist alles völlig normal. Die Saison ist lang und in der Vorbereitung schafft man nun einmal die Grundlagen, ohne die es nicht geht.

Wie vertreibt Ihr euch abseits der Trainingseinheiten die Zeit hier in Wesendorf?

RW: Entweder ist man beim Physio und lässt sich behandeln oder man geht auf sein Zimmer und ruht sich aus. Man ist schon froh, auch mal ein paar Minuten Ruhe zu haben (lacht).  So ein Trainingslager besteht ja meistens aus Trainieren, Essen und Schlafen.

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?

RW: Charakterlich ist das eine super Truppe. Ich komme wirklich mit jedem sehr gut klar. Dafür ist ein Trainingslager natürlich auch förderlich. Man ist den ganzen Tag zusammen und lernt die Jungs damit natürlich besser und intensiver kennen als im normalen Trainingsbetrieb. Das ist ja auch das wichtigste, dass wir als Team zusammenwachsen, als Team funktionieren und letztendlich als Team erfolgreich sind.

Du trägst jetzt seit knapp drei Wochen das rot-weisse Trikot. Wie waren die ersten Eindrücke von deinem neuen Verein?

RW: Der erste Eindruck war super. Allein wenn man sich das Testspiel gegen „Auf Asche“ anguckt, bei dem 2700 Zuschauer gekommen sind zeigt, was hier los ist und was für eine Euphorie rund um den Verein herrscht. Dementsprechend sind wir alle natürlich schon heiß auf das Highlight gegen Dortmund und dann natürlich ganz besonders auf den Saisonstart an der Hafenstraße.

Ihr beginnt die Saison mit einem Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte. Nicht unbedingt das leichteste Los zum Ligaauftakt, oder?

RW: Natürlich nicht, aber da können wir uns direkt mit einer der stärksten Mannschaften der Liga messen. Ich sehe das positiv, weil wir direkt gefordert werden. Das Eröffnungsspiel der Saison machen zu dürfen, ist immer schön, erst recht mit unseren Fans im Rücken.