19. August 2014

RWE zieht in zweite Runde ein

Rot-Weiss Essen steht in der zweiten Runde des Niederrheinpokals. Die Hafenstraßen-Fußballer setzten sich beim Landesligisten SV Straelen ungefährdet nach 90 Minuten mit 4:0 durch.

RWE-Cheftrainer Marc Fascher stellte im Vergleich zur Regionalliga-Partie gegen Alemannia Aachen am Samstag auf neun Positionen um. Einzig Richard Weber in der Innenverteidigung und Marcel Platzek im Angriff durften vor 300 Besuchern im Stadion an der Römerstraße wieder von Beginn an ihre Farben vertreten.

Dementsprechend taten sich die Rot-Weissen zunächst gegen den zwei Spielklassen tieferen Kontrahenten durchaus schwer. So dauerte es bis zur 27. Minute bis Tobias Steffen mit der ersten nennenswerten Aktion des Spiels für den Dosenöffner aus Essener Sicht und mit einer Einzelaktion für die Führung sorgte. Im Folgenden nahm der RWE-Zug Fahrt auf. Keine fünf Minuten später erhöhte Richard Weber auf 2:0 (31.), bevor wiederrum Steffen mit einem sehenswerten Schuss auf 25 Metern den Spielstand auf 3:0 schraubte (34.). Nach dem Wechsel sorgte noch der eingewechselte Samuel Limbasan für den 4:0-Endstand (75.), nachdem Mario Neunaber eine Ecke Huckles auf den Youngster verlängerte.

RWE steht somit in der 2. Runde des otelo-Niederrheinpokals, die bereits im September gespielt wird. Die Auslosung der Paarungen erfolgt am Donnerstag.