11. Dezember 2014

Das Vorwort zum Spiel gegen SC Wiedenbrück

Liebe Fans von RWE, Mitglieder und Gäste!

Zum heutgen Jahresabschluss in der Regionalliga West mit dem Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück 2000 möchten wir Sie alle sehr herzlich bei uns an der Hafenstraße begrüßen, verbunden mit unserem aufrichtigen Dank für die – wieder einmal – herausragende Unterstützung im ausklingenden Jahr 2014.

Zwölf bewegte Monate liegen hinter uns, die – nicht untypisch für Rot-Weiss Essen – viele Höhen und Tiefen mit sich gebracht haben. Zahlreiche Veränderungen innerhalb des Vereins, des Funktionsteams, des Spielerkaders und der Nachwuchsabteilung wurden umgesetzt und waren mit neuen Strukturen und Herausforderungen verbunden. Wir können kurz vor dem Jahresabschluss feststellen: Die Anstrengungen haben sich gelohnt und beginnen sich auszuzahlen. Nach einer unter dem Strich enttäuschenden Rückserie der abgelaufenen Saison und einem etwas holprigen Saisonstart hat sich unsere neuformierte erste Mannschaft nach und nach gefunden, beendete die Hinserie dank einer eindrucksvollen Erfolgsserie auf dem ersten Tabellenplatz und befindet sich auch nach dem 1:1 bei den Sportfreunden Lotte in direkter Schlagdistanz zur Spitze. Um ganz ehrlich zu sein: Das ist sehr erfreulich und mehr, als wir im Vorfeld erwarten konnten. Sollte dann auch noch heute ein Heimsieg dazukommen, umso besser.

Im Nachwuchsbereich mussten wir im Frühjahr den Abstieg der U19 aus der A-Junioren-Bundesliga hinnehmen, doch nach Abschluss der ersten Serie ist die Mannschaft von Trainer Jürgen Lucas auf dem besten Weg, den direkten Wiederaufstieg zu realisieren. Auch die U17 von Toni Kotziampassis findet sich nach anfänglichen Problemen in der B-Junioren-Bundesliga immer besser zurecht und besitzt realistische Chancen, erneut den Klassenverbleib zu sichern. Diese Bilanzen können sich durchaus sehen lassen.

In dieser Saison, die wir in Erinnerung an den größten Erfolg der Vereinsgeschichte vor bald 60 Jahren unter das Motto gestellt haben „Rot-Weisser Rahnsinn – Deutscher Meister wird nur der RWE“, spielt die Tradition unseres Vereins, die nicht zuletzt die Meisterspieler von 1955 begründet haben, eine besonders große Rolle. Dass ausgerechnet in dieser Zeit mit August Gottschalk der Kapitän unserer Meister- und Pokalsiegermannschaft verstorben ist, hat uns alle sehr berührt. Wir sind August Gottschalk und seinen Mitstreitern, von denen nur noch Torhüter Fritz Herkenrath unter uns weilt, zu großer Dankbarkeit verpflichtet und werden das heutige Heimspiel auch dazu nutzen, eine der größten Persönlichkeiten unseres Vereins angemessen zu ehren.

Zum Abschluss eines bewegten Jahres möchten wir uns – auch im Namen der RWE-Mitarbeiter – noch einmal sehr herzlich bei allen Fans, Freunden, Förderern und Partnern unseres Vereins für die Zusammenarbeit in diesem Jahr bedanken. Wir wünschen Ihnen und Euch eine besinnliche Weihnachtszeit, frohe Feiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und nur das Beste für 2015.